Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Fennoskandisches Bündnis

Finnland und Schweden unterzeichnen neues Verteidigungsabkommen

Schweden und Finnland haben ein neues Verteidigungsabkommen über den so genannten Host Nation Support unterzeichnet, das es den Truppen beider Länder ermöglichen wird, leichter auf dem Territorium des jeweils anderen Landes zu operieren.

Antti Kaikkonen Peter Hultqvist
Verteidigungsminister Antti Kaikkonen und sein schwedischer Amtskollege Peter Hultqvist unterzeichneten am Dienstag in Reykjavik, Island, eine Absichtserklärung zur Unterstützung des Gastlandes (Host Nation Support). (Foto: Verteidigungsministerium Finnland)
Am Dienstagabend unterzeichnete der schwedische Verteidigungsminister Peter Hultqvist mit seinem finnischen Amtskollegen Antti Kaikkonen während eines Besuchs in Reykjavik in Island ein entsprechendes Abkommen.

Hultqvist erklärte, die Vereinbarung werde die Fähigkeit der Marine, des Heeres und der Luftstreitkräfte der beiden Länder zur Zusammenarbeit in Frieden, Krise und Krieg verbessern.

„Es geht darum, dass Schweden und Finnland auf dem Territorium des jeweils anderen Landes mit der gleichen Unterstützung operieren können, als ob wir in unseren Heimatländern operieren würden“, sagte Hultqvist. „Es geht um den Status der Truppen, um rechtliche Fragen und darum, dass man in der Lage sein sollte, so zu handeln, dass man in dieser Situation effektiv ist.“

Zuvor, am 24. Mai, hatten Finnland und die NATO im belgischen Mons eine technische Vereinbarung über die gegenseitige Unterstützung der Gastländer (Host Nation Support) unterzeichnet, um die praktischen Fähigkeiten zur Gewährleistung einer wirksamen militärischen Unterstützung zu verbessern.

In der Zwischenzeit nimmt Kaikkonen auch an dem Treffen der Verteidigungsminister der Nordgruppe am Dienstag und Mittwoch in Reykjavik teil, so das Ministerium in einer separaten Pressemitteilung.

Die Nordgruppe steht für das Nordeuropäische Forum für Verteidigungspolitik, in dem Island in der ersten Hälfte des Jahres 2022 den Vorsitz führt.

Auf dem Treffen unter dem Vorsitz der isländischen Außenministerin Kolbrún Thórdís Reykfjörd Gylfadóttir werden die Auswirkungen des von Russland begonnenen Krieges auf die Sicherheitslage in Nordeuropa und die Sicherheitsbedrohungen in der arktischen Region diskutiert.

Die Nordgruppe wird von Großbritannien geleitet und umfasst neben den nordischen und baltischen Ländern auch die Niederlande, Polen und Deutschland.

Während seines Aufenthalts in Reykjavik wird Minister Kaikkonen ein bilaterales Rahmenabkommen mit dem britischen Verteidigungsminister unterzeichnen.

Unser Geographie-QUIZ zum Thema FINNLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen