Facebooktwitterpinterestrssinstagram

112 Flüchtlinge aus der Ukraine

Ukrainische Schüler gehen auf den Färöern zur Schulen

Siebzehn ukrainische Flüchtlingskinder im Alter zwischen 8 und 14 Jahren besuchen jetzt Schulen in Tórshavn, Sandur und Tvøroyri, das teilte die färöische Regierung heute Morgen mit.

Tórshavn
Gasse auf dem Tinganes, dem Regierungsviertel in Tórshavn. (Foto: depositphotos.com)
„Ich bin sehr stolz auf die enorme Arbeit, die das gesamte Bildungssystem geleistet hat, um ein strukturiertes Umfeld für ukrainische Kinder zu schaffen. Es war eine völlig neue Herausforderung, Flüchtlingskinder in färöische Schulen aufzunehmen. Wir mussten dabei viel lernen, und ich freue mich sehr, dass es so gut läuft“, kommentiert Djóni Nolsøe Joensen, Minister für Kinder und Bildung das für die Färöer neue Flüchtlingsprogramm.

112 Flüchtlinge aus der Ukraine

Gegenwärtig leben 112 Flüchtlinge aus der Ukraine auf den Färöern. Vor dem illegalen Krieg Russlands gegen die Ukraine gab es auf den Färöern kein Flüchtlingsprogramm.

Im Frühjar letzten Jahres hielt der Nordische Rat samt den Außenministern der nordischen Länder ein Treffen in Schweden ab, um die Flüchtlingsbarbeit der nordischen Länder zu koordinieren.

„Es ist das erste Mal, dass wir auf den Färöern Flüchtlinge aufnehmen. Deshalb ist es wichtig, dass wir so viel wie möglich von den Erfahrungen unserer Nachbarländer lernen“, sagte damals der färöische Außenminister.

Am 15. März 2022 kam die färöische Regierung zu einer vorläufigen Zahl von 200 Flüchtlingen, die die Färöer aufnehmen könnten.

Diese Zahl entspreche der 20.000er-Quote, die im neuen dänischen Sondergesetz über Asyl für Flüchtlinge festgelegt wurde, so der färöische Außenminister.

Nach Angaben der färöischen öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt KVF (Kringvarp Føroya) war Norwegen zu Kriegsbeginn im letzten Jahr bereit, etwa 100.000 ukrainische Flüchtlinge aufnehmen, Schweden etwa 75.000.

Lesen Sie auch: Färöer Flagge erklärt – Glückwunsch zum Flaggentag

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen