Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Unserer Natur zuliebe“

Klimawandel: Grönland stoppt Suche nach Gas- und Erdölvorkommen

Grönland stoppt seine Gas- und Ölförderung, weil die Umwelt- und Klimaauswirkungen im Vergleich zu den möglichen finanziellen Gewinnen „zu hoch“ seien, so Naaja Nathanielsen, Grönlands Ministerin für natürliche Ressourcen.

Tasiilaq Grönland Ölvorkommen
Tasiilaq, mit 2.000 Einwohnern die größte stadt Ostgrönlands. (Foto: Bernd Hildebrandt)
Laut Grönlands Kabinett, angeführt von Premierminister Múte Egede, ist der Stopp der Explorationslizenzen ein „natürlicher Schritt“, weil Grönland die „Klimakrise ernst nimmt.“

Die Traditionen der Inuit des Landes beruhen auf der nachhaltigen Bewirtschaftung der natürlichen Ressourcen. „Die Zukunft liegt nicht im Öl. Die Zukunft gehört den erneuerbaren Energien, und in dieser Hinsicht haben wir viel mehr zu gewinnen“, kommentiert das Kabinett.

Naaja Nathanielsen
Naaja Nathanielsen, Ministerin für Wohnungsbau, Infrastruktur, Bodenschätze und Gleichstellung: „Als Gesellschaft müssen wir es wagen, innezuhalten und uns zu fragen, warum wir eine Ressource ausbeuten wollen. Basiert die Entscheidung auf aktuellen Erkenntnissen und der Überzeugung, dass es das Richtige ist? Oder machen wir einfach weiter wie bisher?“
(Foto: Grönländische Regierung)
Kalistat Lund, Grönlands Energieminister, erklärte, er erlebe „die Folgen des Klimawandels in unserem Land jeden Tag“ und nehme „den Klimawandel ernst.“

Nathanielsen ergänzte: „Dieser Schritt ist unserer Natur zuliebe gemacht worden, unserer Fischerei zuliebe, unserer Tourismusindustrie zuliebe und um unser Geschäft auf nachhaltige Potenziale auszurichten.“

Quelle: naalakkersuisut.gl

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen