Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Mehr Mathematikschüler*innen

Weniger Interesse an Fremdsprachen bei norwegischen Schülern

Die Zahl der Schüler der gymnasialen Oberstufe, die sich auf Fremdsprachen wie Deutsch, Französisch oder Spanisch spezialisieren, geht zurück, wie aus den von der norwegischen Bildungsdirektion zusammengestellten Zahlen hervorgeht.

Fremdsprachen Norwegen Schule
„Jugendlicher beim Lernen“ – Straßenkunst auf dem Land, Bjørnskinn, Nordland.
(Symbolbild: Mark König)

Weniger Sprachschüler*innen, mehr Mathematikschüler*innen

Die Zahl der norwegischen Schüler, die Fremdsprachen studieren, geht zurück, wie aus den von der norwegischen Bildungsdirektion zusammengestellten Zahlen hervorgeht.

Aus den Zahlen, die der Zeitschrift Klassekampen vorliegen, geht hervor, dass in diesem Schuljahr nur 1.117 Schüler in der Oberstufe eine Fremdsprache belegt haben. Im Vergleich dazu wählten über 10.000 Schüler Mathematikkurse als ihren Schwerpunkt.

Französisch, Deutsch und Spanisch sind normalerweise die beliebtesten Fremdsprachen, die von norwegischen Schülern belegt werden. Doch scheint das Studium dieser Sprachen stark rückläufig zu sein. Nur 0,4 % der Schüler, d. h. nur 198 von 40.000, belegten im letzten Schuljahr Französisch in studienvorbereitenden Bildungsprogrammen.

Dies habe große Konsequenzen, schreibt Klassenkampen, „wenn das Arbeitsleben Sprachkenntnisse über Englisch hinaus verliert, während unsere größten Handelspartner in der EU sind. Gleichzeitig mangelt es den norwegischen Schulen an Fremdsprachenlehrern.“

Weniger Unterricht in Mittel- und Unterstufe, Pandemie schränkt Möglichkeiten ein

Steinar Nybøle, Leiter des Nationalen Zentrums für Englisch und Fremdsprachen im Unterricht, sagt, dass die Situation im gesamten Schulsystem dramatisch ist.

„Ein wichtiger Grund dafür, dass sich weniger Menschen in der Oberstufe auf Spanisch, Deutsch und Französisch spezialisieren, ist die Tatsache, dass die Zahl der Schüler, die in der Grundschule eine Fremdsprache wählen, rekordverdächtig niedrig ist. Das hängt zusammen“, sagte er gegenüber Klassekampen.

Nybøle war auch der Meinung, dass die Reisebeschränkungen während der Pandemie die Klassenfahrten ins Ausland und die allgemeinen Reisemöglichkeiten eingeschränkt haben, was einen Teil der sinkenden Beliebtheit von Fremdsprachen erklärt.

Unser QUIZ zum Thema NORWEGEN

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen