Serbien soll sich von Russland lösen

Litauen verlangt EU-Loyalität von Serbien

| 22.05.2018 - 12:29 Uhr

Beim Besuch der litauischen Präsidentin, Dalia Grybauskaite, in der serbischen Hauptstadt Belgrad, forderte Grybauskaite die serbische Regierung dazu auf, sich in der Haltung gegenüber Russland der EU-Linie anzuschließen. Desweiteren forderte sie, dass Serbien die Interessen der Investoren im Land respektiere. Das berichtete gestern die Website der Baltic Times.

Dalia Grybauskaite in Serbien

Litauische Präsidentin Dalia Grybauskaite. (Archivfoto Europäischer Rat, CC BY-NC-ND 2.0)


„Die Zukunft Serbiens als Teil der EU hängt vom Bemühen des Landes ab, in dieselbe Richtung schreiten zu wollen, wie Europa.“, das teilte das Pressebüro der Präsidentin mit, nachdem sich Dalia Grybauskaite vergangenen Freitag mit dem Präsidenten Serbiens, Aleksandar Vučić, getroffen hat.

„Obwohl Serbien Ukraines staatliche Integrität anerkennt, verweigerte sich das Land den Sanktionen der EU gegen Russland und nahm an Manöverübungen Russlands teil.“, heißt es dort weiter.

Serbien, Weißrussland und Russland veranstalten jedes Jahr militärische Übungen unter dem Namen „Slawische Bruderschaft“.

Grybauskaite betonte außerdem, dass Litauen einen „zuverlässigeren Schutz ausländischer Investoren in Serbien“ erwarte. Die Investitionssumme litauischer Unternehmen in Serbien beläuft sich auf über 15 Mio. Euro, so die Pressemitteilung.

Vertreter Litauens hatten Serbien kritisiert, weil das Land die Investitionen der litauischen Unternehmen Alita, Arvi und Sanitex verstaatlichen wollte. Die Streitigkeiten aus dem Jahr 2013 darüber spielen in den Beziehungen der beiden Länder immer noch eine Rolle.

Serbien soll 2025 der EU beitreten.

ap

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

avatar