Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Ich habe keine Drogen genommen“

Finnland: Regierungschefin Sanna Marin verärgert über öffentlich gewordene Party-Clips

Um Politik ging es an diesem Donnerstag bei einer Medienrunde der finnischen Regierungschefin Sanna Marin nur am Rande. Grund dafür sind Clips, die durch die sozialen Medien geistern. Darin zu sehen: Marin, die zusammen mit anderen Prominenten im privaten Umfeld ordentlich Party macht.

Sanna Marin Party Video
Finnlands Premierministerin Sanna Marin steht in der Kritik wegen eines öffentlich gewordenen Videos, in dem man sieht, dass die finnische Spitzenpolitikerin zu feiern versteht.
(Foto: Laura Kotila, valtioneuvoston kanslia)
Es wird gesungen, getanzt und posiert. Nichts, was man einer Privatperson wirklich vorwerfen kann. Nur sind es eben sehr beschwingte Bilder einer Spitzenpolitikerin, die da gerade an die Öffentlichkeit gelangt sind.

Oder anders: Es sind Bilder, die natürlich ein gefundenes Fressen für den Boulevard darstellen. Dafür bräuchte es noch nicht einmal Krisenzeiten. Entsprechend zerknirscht zeigte sich Marin an diesem Donnerstag vor Medienvertretern, rein um Schadensbegrenzung bemüht.

„Ich bin verärgert, dass diese Videos öffentlich geworden sind. Es ging darum, dass ich eine Nacht mit Freunden verbracht habe. Ich feierte – sogar ausgelassen – tanzte und sang“, teilte Marin mit. Entstanden seien die Aufnahmen vor Wochen in einem Privathaus.

Der Twitter-Account „Very Finnish Problems“ über das Party-Video von Sanna Marin

„Wer hart arbeitet, darf auch hart feiern.“

Sie habe auch gewusst, dass sie gefilmt wurde, sagte die 36-Jährige. Nur sei sie eben davon ausgegangen, dass die Privatvideos auch privat bleiben würden. Das hat nicht funktioniert, muss man aus heutiger Sicht sagen. Wer die Videos lanciert haben könnte, ließ Marin indes offen. Soweit das eine.

Nun das andere: Im Raum steht auch die Frage, was bei der Party so alles konsumiert wurde. Sie selbst habe lediglich leichte alkoholische Getränke zu sich genommen, aber keine Drogen, beteuert Marin.

„Ich persönlich habe weder Drogen genommen, noch habe ich etwas anderes als Alkohol konsumiert. Ich habe getanzt, gesungen und gefeiert – völlig legale Dinge. Es gab dabei nie eine Situation, in der ich gesehen habe, dass andere Drogen konsumiert haben“, zitiert Yle.fi die Regierungschefin.

Marin hat bislang nie einen Hehl daraus gemacht, neben ihrem hohen Amt ein relativ normales Privatleben führen zu wollen. „Ich möchte zeigen, dass es ganz normale Menschen mit einem ganz normalen Leben in diesen Berufen gibt.“

Sie habe ein Familienleben, ein Arbeitsleben und nehme sich nebenbei noch Zeit für ihre Freunde. „So ziemlich das Gleiche wie viele Leute in meinem Alter“, erklärte Marin. Der Preis dafür scheint (auch) zu sein, dass sie nun schon zum wiederholten Mal wegen solcher Bilder in die Defensive gerät.

So feierte die Regierungschefin im Dezember letzten Jahres bis in die Morgenstunden in einem Club in Helsinki und ließ dabei laut Yle.fi ihr offizielles Diensttelefon zu Hause. Corona war an diesem Abend auch am Start, Marin war nicht zu erreichen.

Unser QUIZ zum Thema FINNLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen