Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Neuer Dänemark-Reiseführer

„Glücksorte in Jütland“ – Im Frühling suche ich das Glück

Zwei Redakteure dieses Magazins planten eine Dänemarkreise im Frühjahr, noch ohne zu wissen, wohin genau es gehen sollte. Dann fiel ihnen ein neuer Jütland-Reiseführer in die Hände – Zufall? Ich sage, Glücksfall!

Glücksorte in Jütland Dänemark Reiseführer
Der Dänemark-Reiseführer „Glücksorte in Jütland“ von Sibille Fuhrken hat 168 Seiten, viele Bilder, und erschien am 18. Februar 2022 im Droste Verlag. (Foto: Nordisch.info)
Ja, einer der Redakteure bin ich, und nun will ich nach Jütland. Laut dem neuesten Dänemark-Reiseführer von Sibille Fuhrken, wohnt dort das Glück zwischen hochaufragenden Dünen, an endlosen Stränden, in Geschichten von wilden Räubern, Wikingern und Spuk. Und in den Menschen, die dort leben; – bekanntlich sind Dänen die glücklichsten Leute der Welt.

Der Reiseführer heißt passend dazu „Glücksorte in Jütland“. Dieses hübsche Buch von kaum 170 Seiten verrät gleich zu Anfang ein tröstliches Geheimnis, – es ist die wichtigste Erkenntnis für mich, den geneigten Leser, überhaupt: Das Wohlgefühl des Glücks springt allzuleicht auf die Gäste Jütlands über.

Das klingt schön, und ich nehme es als Versprechen. Im Frühling suche ich das Glück.

Ich will eine Rundreise machen, den Kapiteln des Glücksreiseführers hopsend folgen, gegen den Uhrzeigersinn. Zunächst die Ostküste hoch, angefangen an der Flensburger Förde, den Gendarmsti entlang, einem 84 km langen Wanderweg, der laut unserem neuen Büchlein einer der schönsten des Landes sein soll.

Dann weiter Richtung Jelling bei Vejle, wo die Wiege Dänemarks liegt. Dort findet man sowohl die in Stein gemeißelte Geburts- als auch Taufurkunde des damals noch jungen Königreichs. Gorm der Alte, erster König Dänemarks, und etwas später Harald Blauzahn, wohlgemerkt Gormsson, haben sich an diesem Ort verewigt.

Und so fort und so weiter, bis nach Frederikshavn im Norden Jütlands, bis Skagen, dem Seebad an der Nordspitze Dänemarks. Dann die Westküste runter, zwischendurch quer ins Land, und aus dem Land auf eine Insel, z.B. auf Fanø, wo Sønderho, das schönste Dorf Dänemarks liegt, wie mir Frau Fuhrken in ihrem Werk verrät.

80 Glücksorte

Beim Lesen besuche ich im Kopf die Orte und ahne schon das Glück, das mich dort erwartet. Fühle mich schon auf den Spuren von Siegfried Lenz, der gerne seine Sommer in Süddänemark verbachte.

Da fällt mir ein, den Trip nach Dänemark müsste ich um eine Woche verlängern. Doch auch das würde nicht reichen, um die 80 Glücksorte, allgmein bekannte und allgemein geheime, die uns die Autorin fachmännisch vorschlägt, zu bereisen. Natürlich nicht. Diese Tatsache grämt mich nicht, im Gegenteil, sie macht mich glücklich. Ich weiß, fortan muss und kann ich oft nach Jütland fahren; – ist das nicht wunderbar!

Die kurzen Kapitel scheinen mit Leichtigkeit geschrieben, und doch mit Substanz versehen. Die Skandinavistin Sibille Fuhrken, die seit ihrem 5. Lebensjahr Dänemark besucht, kann man als Instanz in Sachen Jütland betrachten. – Ich verlasse mich daher ohne Zögern auf das geschriebene Wort dieser Kapidänin.

Überhaupt ist dies ein wesentlicher Unterschied zu so vielen Reiseführern auf dem Markt, die informativ aber trocken sind, die informativ, aber gezwungen lässig sind. Zwischen den Zeilen dieses Buches jedoch las ich die gute Laune der Autorin beim Schreiben. Fuhrkens Schreibe ist eine gute Mischung aus Unterhaltung und Wissen.

Natur, Geschichte, Spuk und Sønderjysk Kaffebord, bestehend „aus 14 Kuchen – sieben weichen und sieben harten Kuchenteilchen“. Für mich klingt das nach einer Glücksformel.

Unser Dänemark-QUIZ

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
1 Kommentar
älteste
neuste
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Gianna
Gianna
8. März 2022 18:54

Das hört sich toll an und den Reiseführer muss ich auch haben. Ich habe gerade angefangen Dänisch zu lernen und möchte bald mal dorthin fahren