Steigende Studentenzahlen

Ein Drittel der Studenten in Irland hat Geldsorgen

| 22.01.2018 - 12:52 Uhr

Eine Untersuchung der Lebensbedingungen irischer Studenten förderte zutage, dass mehr als ein Drittel der Studenten in Irland in „ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten“ stecken. Das berichtet heute die Irish Times.

Studium Irland

Seit 2013 ist die Zahl der Studenten in Irland um knapp 8 Prozent gestiegen.
(Foto Tim Gouw)


36 Prozent der Studenten in Irland sagen von sich selbst, sie hätten ernsthafte finanzielle Probleme, wobei mit zunehmendem Alter der Studenten auch diese Probleme zunehmen. Über 40 Prozent der über 24-Jährigen sagen, sie hätten große Geldsorgen.

Das durchschnittliche monatliche Einkommen der Studenten liegt bei 754 Euro, die durchschnittlichen Ausgaben bei 832 Euro. 42 Prozent der Ausgaben werden nicht von den Studenten selbst bestritten, sondern von ihren Eltern oder Partnern.

Der Studie nach, sind heute mehr Studenten auf die Hilfe Dritter angewiesen als vor fünf Jahren. Möglicherweise ist es ein Zeichen der wirtschaftlichen Erholung in vielen Familien. Die Eltern sind heute eher dazu in der Lage, das Studium ihrer Kinder zu unterstützen, sodass studentische Nebenjobs weniger notwendig werden.

Mehr Studenten in Irland

Die Studie stellt außerdem fest, dass die Zahlen der Studierenden in Irland seit 2013 um 7,8 Prozent zugenommen hat.

Die Geschlechterverteilung unter den Studenten ist relativ ausgeglichen. Wobei Frauen tendenziell öfter Fächer wie Pädagogik, Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften und Kunst studieren, Männer sich eher für Ingenieurwesen, Mathematik und Computerwesen einschreiben.

Es gibt mehr Männer an technischen Fachhochschulen, auf der anderen Seite studieren mehr Frauen an Universitäten.

22 Prozent der Studenten sind Spätstudierende, im Durchschnitt sind sie 36 Jahre alt. 12 Prozent aller Studenten haben Kinder.

Zufriedenheit mit dem Studium

Der Erhebung nach, sind die meisten Studenten mit ihrem Studium zufrieden, sie sagen, sie „passten zur höheren Bildung“.

Wohingegen 36 Prozent sagen, sie fühlten sich eher wie „isoliert stehende Konsumenten“ denn als „Partner in der Ausbildung“. Ein gleichgroßer Prozentsatz beklagt, ihre Dozenten seien an den Fortschritten Studierender nicht weiter interessiert.

Die Erhebung fand im Rahmen der Langzeitstudie Eurostudent statt, diese untersucht dauerhaft die Lebensbedingungen von Studenten in Europa.

ap

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar