Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Coronavirus

Norwegen beginnt mit der Wiedereröffnung von Vorschulen

Norwegen, das nach eigenen Angaben das neue Coronavirus unter Kontrolle habe, hat am Montag nach einer einmonatigen Schließung mit der Eröffnung von Vorschulen begonnen. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Coronavirus Norwegen
„Mutter und Kind“ im Vigeland Skulpturenpark in Oslo. (Foto: Pexels)
Die Behörden sagten, die Wiedereröffnung sei möglich, weil Kinder weniger von COVID-19 betroffen seien, obwohl einige Eltern Vorbehalte gegen die Entscheidung geäußert hätten.

„Der Besuch der Vorschule ist sicher“, hat Bildungsminister Guri Melby im Vorfeld der Wiedereröffnung wiederholt.

Wie im benachbarten Dänemark wurde jedoch eine Facebook-Gruppe namens „Mein Kind sollte kein Versuchskaninchen für COVID-19 sein“ gegründet, und eine Online-Petition gegen die Wiedereröffnung hat fast 30.000 Unterschriften gesammelt.

Laut einer Umfrage, die der Sender NRK am Wochenende veröffentlicht hat, wollten 24 Prozent der Eltern ihre Kinder nicht zurück in die Vorschule schicken, und 13 Prozent sagten, sie seien sich nicht sicher.

Vorschulen müssen bestimmte Gesundheitsstandards sicherstellen.

Insbesondere Kinder unter drei Jahren müssen in Dreiergruppen unter Aufsicht eines Erwachsenen sein. Personen zwischen drei und sechs Jahren können in Sechsergruppen bleiben.

Norwegen gehört neben Österreich, Dänemark und Deutschland zu den ersten Ländern, die mit der Lockerung von Beschränkungen beginnen.

Laut norwegischem Fahrplan dürfen Physiotherapeuten und Psychologen am Montag ebenfalls wieder arbeiten. Friseure und Dermatologen eröffnen diese Woche ebenfalls.

Die Grundschulen öffnen am 27. April wieder.

Während viele Geschäfte geöffnet bleiben durften, bleiben Bars und die meisten Restaurants weiterhin geschlossen.

Kultur- und Sportveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 15. Juni verboten.

Das skandinavische Land, in dem rund 5,4 Millionen Menschen leben, verzeichnet 7.068 Coronavirus- und 154 Todesfälle.

In den letzten Tagen hat Norwegen einen Rückgang der Neuaufnahmen von Coronavirus-Patienten in Krankenhäusern beobachtet, und Anfang April gab die Regierung bekannt, dass der Ausbruch „unter Kontrolle“ sei.

Lesen Sie auch:  EU-weit jährlich über 400.000 Tote durch Luftverschmutzung

Zusätzlich zu den vielen Einschränkungen und Vorschriften, die weiterhin bestehen, verlassen sich die norwegischen Behörden jetzt auf die Rückverfolgung über eine App und breit angelegte Tests, um die Epidemie einzudämmen.

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen