Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Umbenennung nach litauischem Vorbild

In Riga soll die Straße, in der sich die russische Botschaft befindet, in Straße der Ukrainischen Unabhängigkeit umbenannt werden

Ein Teil der Antonijas-Straße in Riga, wo sich die Botschaft der Russischen Föderation in Lettland befindet, wird in Straße der Ukrainischen Unabhängigkeit umbenannt, wie die Stadtverwaltung gegenüber dem lettischen Nachrichtenportal LSM.lv bestätigt hat.

Russische Botschaft Riga
Die russische Botschaft in Riga muss ihre Visitenkarten neu drucken lassen; sie wird bald in der Straße der Ukrainischen Unabhängigkeit residieren. (Foto: avidday, CC BY-NC-ND 2.0)
Die Fraktionen der Rigaer Stadtrat-Koalition haben sich auf die Umbenennung geeinigt.

In einer gemeinsamen Erklärung verkündeten die Vertreter des Stadtrates, dass diese Entscheidung getroffen wurde, um die Souveränität, die territoriale Integrität und die Fortschritte der Ukraine auf dem Weg zur europäischen Integration zu unterstützen und den heldenhaften Kampf des ukrainischen Volkes gegen die Invasion der Russischen Föderation nachdrücklich zu würdigen.

Die Umbenennung ist für die Antonijas-Straße im Abschnitt vom Kalpaka-Boulevard bis zur Nikolai-Roerich-Straße geplant.

Der Entscheidungsentwurf soll demnächst erstellt und dem Stadtrat von Riga zur Genehmigung vorgelegt werden.

Vorbild Vilnius

In der litauischen Hauptstadt Vilnius wird sich die russische Botschaft ebenfalls in der Straße der Ukrainischen Helden befinden. Die litauische Post stellt auch keine Briefe zu, wenn der Umschlag nicht die richtige Adresse enthält.

In der Vergangenheit hatten mehrere Länder (USA, Ukraine, Tschechische Republik) die Straße, in der sich die russische Botschaft befindet, nach dem ermordeten russischen Oppositionspolitiker Boris Nemzow benannt. Diese Idee wurde auch in Riga diskutiert, aber das Bauamt der Stadt Riga erklärte damals, dass es in Riga üblich ist, mindestens 10 Jahre nach dem Tod einer Person zu warten, bevor man eine Straße nach ihr benennt. Boris Nemzow wurde 2015 erschossen.

Nun müssen mindestens zwei russische Botschaften ihre Visitenkarten neu drucken lassen.

Unser QUIZ zum Thema LETTLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen