Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Nach umfangreicher Renovierung

Lettland: Historischer Āgenskalns-Markt in Riga öffnet am 7. Mai wieder seine Pforten

Der 7. Mai 2022 dürfte für die lettische Hauptstadt Riga so etwas wie ein inoffizieller Feiertag werden. Es wird nämlich der Tag sein, an dem am linken Ufer der Daugava der historische Āgenskalns-Markt wiedereröffnet wird – nach zuletzt umfassenden Renovierungsarbeiten.

Agenskalns Markt Riga
Der Āgenskalns Markt nach der Renovierung. (Foto: Publicitātes attēls)
Der Rigaer Stadtteil Āgenskalns ist historisch auch als Hāgenskalns oder Hagensberg bekannt.

„In den letzten Jahren war viel los auf dem Marktgelände“, teilte die Leitung gegenüber LSM.lv mit. Das Gebäude sei im Laufe der Zeit völlig abgenutzt worden. Und auch dessen Größe hätte nicht dazu beigetragen, die Renovierung zu erleichtern.

„Die unterschiedlichen ‚Schichten‘, die sich im Laufe der Jahre gebildet haben, nicht nur zu Sowjetzeiten, sondern auch nach der Wiederherstellung der Unabhängigkeit, schufen im Inneren des Marktes – gelinde gesagt – ein unerträgliches Durcheinander“, so die Einschätzung, die zu der Rundumerneuerung führte.

Die vordere Fassade des Marktes wurde originalgetreu restauriert, da es ein Hauptziel der Arbeiten war, die ursprüngliche Architektur des Gebäudes wieder sichtbar zu machen. Auf moderne Elemente ist dabei bewusst verzichtet worden, sowohl innen als auch außen.

„Wir sind absolute Fans von Pardaugava [Anmerkung: Teil von Rīga am linken Flussufer]. Eines der Herzstücke des Stadtteils ist seit jeher das Hauptgebäude des Āgenskalns-Marktes, das ein wichtiger Treffpunkt für die Menschen ist“, sagte eine an dem Projekt beteiligte Architektin.

Agenskalns Innenansicht
Die Agenskalns Markthalle in der Ansicht von Innen. (Foto: Publicitātes attēls)
In der Tat: Die Geschichte des Marktes ist lang. 1893 ließ der Stadtrat von Riga den alten, baufälligen Markt abreißen und gab einen neuen Pavillon in Auftrag, der den Bürgern von Pardaugava als modernes Marktgebäude dienen sollte.

Doch die Arbeiten an dem neuen Komplex gestalteten sich als schwierig. Sie wurden durch den 1. Weltkrieg unterbrochen, danach wurde das Gebäude vorübergehend von der Armee genutzt. Erst 1925 konnte der Pavillon offiziell in Betrieb genommen werden. Und auch die Folgejahrzehnte blieben historisch/politisch bekanntermaßen bewegt.

Zeitsprung: Am 7. Mai, in wenigen Tagen also, steht die Neueröffnung des Marktpavillons von Āgenskalns an. „Dann werden wir endlich wieder für Besucher geöffnet haben“, teilte die Leitung mit. Und zwar über zwei Etagen: mit Lebensmitteln parterre und einem kleinen Café oben, das an Markttagen bis 23:00 Uhr geöffnet sein wird.

Lesen Sie auch: Rigas lange Geschichte – Begehrt und umkämpft

Unser QUIZ zum Thema LETTLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen