Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Finnland und Schweden offen für Mitgliedschaft

Russland warnt die NATO vor der Aufnahme von Finnland und Schweden ins Bündnis

Das russische Außenministerium hat vor der Aufnahme Finnlands und Schwedens in die Nordatlantikpakt-Organisation (NATO) gewarnt. Das berichtet der indische Nachrichtensender World is One News auf seiner Website.

Wladimir Putin NATO Finnland
Russlands Präsident Wladimir Putin. (Archivbild: Herman Van Rompuy, CC BY-NC-ND 2.0)
Laut Maria Zacharowa, der Sprecherin des Ministeriums, „werden die anhaltenden Versuche der NATO, diese Länder in die Sphäre ihres Interesses und ihrer opportunistischen Politik zu ziehen, von Russland nicht unbeantwortet bleiben“.

„Es liegt auf der Hand, dass ein Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO … ernsthafte militärische und politische Konsequenzen hätte, die eine angemessene Antwort von russischer Seite erfordern würden“, betonte sie.

Die von Stockholm und Helsinki traditionell verfolgte Politik der Bündnisfreiheit wird von Moskau als wichtiger Faktor für die Sicherung der Stabilität in Nordeuropa angesehen“, fügte Zacharowa hinzu.

Der russische Präsident Wladimir Putin hatte zuvor gesagt, die NATO habe das Land seit dem Kalten Krieg mit mehreren Erweiterungswellen „dreist betrogen“.

Moskau ist der Ansicht, dass die NATO-Erweiterung eine Bedrohung für Russland darstellt und im Widerspruch zu den Zusicherungen steht, die dem Land nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 gegeben wurden.

Es hat dem Westen weitreichende Sicherheitsforderungen vorgelegt und erklärt, die NATO dürfe keine neuen Mitglieder aufnehmen, und versucht, die Vereinigten Staaten daran zu hindern, neue Stützpunkte in ehemaligen Sowjetrepubliken zu errichten.

In Bezug auf Moskaus Vorschläge bekräftigte Zacharowa, dass „der Ausschluss der NATO-Erweiterung und der Stationierung von Waffensystemen, die unsere Sicherheit in der Nähe der russischen Grenzen bedrohen, die wichtigsten Themen bei den bevorstehenden Gesprächen mit den USA und der NATO sein werden“.

US-Außenminister Antony Blinken sprach am Donnerstag mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, um die Besorgnis über Russlands militärische Aufrüstung an den Grenzen der Ukraine zu erörtern, so das US-Außenministerium.

„Sie erörterten den zweigleisigen Ansatz der NATO gegenüber Russland und wiesen darauf hin, dass die Allianz weiterhin zu einem sinnvollen Dialog mit Russland bereit ist und gleichzeitig geschlossen für die Verteidigung und den Schutz der Verbündeten eintritt“, so das Außenministerium am Donnerstag.

Russland hat sich zwar immer dagegen ausgesprochen, dass NATO-Mitglieder an sein Territorium angrenzen, hat aber auch zu einem früheren Zeitpunkt erklärt, dass es Finnland überlassen sei, zu entscheiden, ob es dem Militärbündnis beitreten wolle, und dass Russland das Ergebnis respektieren werde.

Nun scheint der Kreml zu versuchen, die Uhren zurückzudrehen und eigene Einflusssphären in Europa wiederherzustellen.

Finnlands außen- und sicherheitspolitische Ausrichtung wurde zuletzt in dem am 9. September dieses Jahres veröffentlichten Verteidigungsbericht der Regierung dargelegt. Darin heißt es:

„Die Wahrung des nationalen Handlungsspielraums und der Entscheidungsfreiheit sind ebenfalls integrale Bestandteile der finnischen Außen-, Sicherheits- und Verteidigungspolitik. Damit bleibt die Option erhalten, einem Militärbündnis beizutreten und die NATO-Mitgliedschaft zu beantragen“.

Schweden lehne die Forderung Russlands, die NATO solle keine neuen Mitglieder aufnehmen, ab, sagte Außenministerin Ann Linde, die sich auch besorgt über die russische militärische Eskalation an der Grenze zur Ukraine äußerte, wie Euractiv vor vier Tagen berichtete.

Russische Diplomaten und Militärs werden im Januar an Gesprächen mit den Vereinigten Staaten teilnehmen, in denen es um eine Liste von Sicherheitsgarantien geht, die Moskau von Washington angesichts der schwelenden Spannungen zwischen den beiden Ländern wegen der Ukraine verlangt.

Unser QUIZ zum Thema FINNLAND

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen