Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Anerkannte Ökosystem-Ingenieure“

Schottland: Zahl der Biber seit 2018 mehr als verdoppelt

Laut einer aktuellen Studie von NatureScot hat sich die Zahl der in Schottland lebenden Biber in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt – auf rund 1.000 Tiere. Zudem rechnen Experten auch in den kommenden Jahren mit einer rasanten Zunahme der Population.

schottland biber population
Die schottische Biberpopulation ist in den letzten Jahren stark gestiegen. (Foto: Bouf16)
Robbie Kernahan, Direktor für nachhaltiges Wachstum bei NatureScot: „Das sind gute Nachrichten für die Natur in Schottland. Denn Biber spielen eine wichtige Rolle bei der Schaffung und Wiederherstellung von Feuchtgebieten, in denen wiederum andere Arten gedeihen können.“

Auch die Zahl der Biber-Reviere hat sich den aktuellen Zahlen zufolge deutlich erhöht, auf nunmehr 251. Die Gesamtfläche reiche inzwischen von Glen Isla bis Dundee und Stirling sowie von Forfar bis Crianlarich, heißt es in der Veröffentlichung. Eine weitere Ausdehnung bis nach Loch Lomond gilt Experten zufolge als sehr wahrscheinlich.

Die im letzten Winter durchgeführte Erhebung ist die umfassendste und aussagekräftigste ihrer Art in Großbritannien. Dabei flossen neben Zahlen zur Gesamtpopulation der Biber auch Erkenntnisse zum allgemeinen Gesundheitszustand der Tiere mit ein.

Der Biber genießt in Schottland seit 2019 Schutzstatus, was dringend nötig war. Seither geht es aufwärts, sehr zur Freude der an der Studie beteiligten Forscher. Eine davon ist Dr. Roisin Campbell-Palmer, die zugleich Hauptautorin des Berichts ist.

Das Wirken der Nager beschreibt sie wie folgt: „Biber sind anerkannte Ökosystem-Ingenieure, die einen zentralen Beitrag zur biologischen Vielfalt leisten.“

Im Rahmen der jüngsten Erhebung suchten erfahrene Inspektoren zu Fuß und mit dem Kanu im gesamten schottischen Lebensraum nach verwertbaren Spuren der Biberpopulation. Insgesamt wurden über 13.000 Anzeichen wie Höhlen, Dämme, Behausungen, Dufthügel und Gräben erfasst.

Der Bericht spiegelt aber auch die durchaus problematische Seite des Nagers wider, indem auf fast 70 Projekte zur Schadensbegrenzung verwiesen wird. Darunter aktiver Baumschutz und die Kontrolle des Wasserflusses an Biberdämmen.

Um schwerwiegende Schäden für die Landwirtschaft zu verhindern, wurden dem Bericht zufolge einige Biber gefangen und in lizenzierte Wiederansiedlungsprojekte in England gebracht. Zum Schutz vor Schäden mussten zudem fast 60 Biberdämme entfernt werden.

Weitere Infos zum Artenschutz der Biber und anderer Tiere in Schottland finden sich auf der Webseite von NatureScot. Der vollständige Bericht zur Erhebung findet sich hier (in englischer Sprache).

QUIZ

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen