Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Möglicher Alleingang

Die baltischen Staaten könnten ihre Häfen für russische Schiffe sperren

Sollte sich die Europäische Union nicht auf die Schließung von Häfen für russische Schiffe einigen, könnten die baltischen Staaten diese Entscheidung im Alleiungang treffen, sagte der lettische Verkehrsminister Tālis Linkaits am 21. März im Fernsehen.

Ventspil Hafen
Im Hofen von Ventspils. (Foto: Bernt Rostad, CC BY 2.0)
Das Verbot für russische Schiffe, EU-Häfen anzulaufen, wurde letzte Woche von den Mitgliedstaaten erörtert, aber es wurde keine Einigung erzielt. Sollten die Gespräche auch diese Woche ergebnislos verlaufen, wollen die baltischen Staaten das Verbot zumindest auf ihre eigenen Häfen anwenden.

In diesem Fall würde das Verbot für Schiffe unter russischer Flagge gelten. Solche Schiffe laufen nur selten in lettische Häfen ein, da für den Transport russischer Fracht hauptsächlich Schiffe eingesetzt werden, die in Offshore-Jurisdiktionen registriert sind.

„Die beste Lösung wäre natürlich, wenn dies in der gesamten Europäischen Union gleichzeitig eingeführt würde, um Wettbewerbsverzerrungen auf dem europäischen Binnenmarkt zu vermeiden. Die Arbeit daran wird fortgesetzt“, sagte der lettische Premierminister Krišjānis Kariņš bei einem Briefing nach der Koalitionssitzung am Montag.

Der Manager des Freihafens von Riga sagte, dass im vergangenen Jahr von 3.500 Schiffen, die den Hafen anliefen, nur etwa 100 unter russischer Flagge fuhren. Dabei handelt es sich hauptsächlich um kleine Schiffe, die Fracht innerhalb der Ostsee oder der Nordsee transportieren.

Auch der Freihafen Ventspils erklärte, dass Schiffe unter russischer Flagge nur selten anlaufen. Seit Beginn des Krieges sind keine solchen Schiffe im Hafen gesehen worden. Gleichzeitig stammt der Großteil der im Hafen befindlichen Ladung aus Russland.

„Im Falle eines Verlustes dieser Transitgüter könnte Ventspils bis zu zwei Drittel aller Ladungen und damit einen großen Teil der Einnahmen verlieren, die für die Aufrechterhaltung der Hafeninfrastruktur benötigt werden“, sagte Inga Ieviņa, Vertreterin des Freihafens Ventspils.

Unser QUIZ zum Thema LETTLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen