Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Besonders im Großraum Helsinki

Finnland: Immobilienpreise und Nachfrage weiter im Sinkflug

Erstmals hat das finnische Unternhemen OP Financial Group untersucht, in welchen Städten Finnlands Immobilien am meisten – und in welchen die wenigsten – erschwinglich sind.

Immobilien Finnland
Über den „Immobiliendächern“ in Helsinki, wo die Wohnungen und Häuser in Finnland am wenigsten erschwinglich sind. (Foto: A. Pipper / Nordisch.info)
Das Ergebnis: Die Immobilienpreise in Finnland werden in diesem Jahr stärker sinken als noch Ende letzten Jahres erwartet, insbesondere im Großraum Helsinki.

Dies geht aus einem am Freitag von der OP Financial Group veröffentlichten Bericht über den Wohnungsmarkt hervor.

Laut OP sind die Möglichkeiten der Verbraucher, Wohnimmobilien zu kaufen, auf den tiefsten Stand des 21. Jahrhunderts gesunken.

Die Finanzgruppe stellte fest, dass es zu Beginn dieses Jahres keine sichtbaren Veränderungen auf dem Wohnungsmarkt gab und dass sich sowohl das Verkaufsvolumen als auch die Preise für Häuser „schlecht entwickelten“.

Die Ökonomen der OP Banken-Gruppe prognostizieren nun, dass die Preise für Eigenheime um fünf bis sieben Prozent sinken werden, anstatt der vier bis sechs Prozent, die sie Ende des letzten Jahres geschätzt hatten.

Im Großraum Helsinki werden die Preise für Eigenheime stärker zurückgehen als im Rest des Landes. Laut OP werden sie in diesem Jahr voraussichtlich um sechs bis acht Prozent sinken.

Die Auswirkungen der jüngsten Zinserhöhungen werden sich erst nach einiger Zeit auf dem Wohnungsmarkt bemerkbar machen, so der OP-Ökonom Joona Widgrén.

„Der wirtschaftliche Aufschwung wird sich in diesem Jahr weiter abschwächen, was die Aussichten für den Wohnungsmarkt verschlechtert. Wir gehen davon aus, dass wir die Talsohle bei den Hausverkäufen vorerst erreicht haben, aber es wird länger dauern, bis sich die Märkte wirklich erholen“, so Widgrén in einer Pressemitteilung zum Wohnungsmarktbericht.

Immobilien-Preise sollen im nächsten Jahr leicht ansteigen

Die Preise für Eigenheime werden im nächsten Jahr wieder steigen, wenn auch nur leicht, so die Ökonomen der OP Financial Group. Das Volumen der Hausverkäufe werde jedoch langsam wieder auf ein typisches Jahresniveau zurückkehren, d.h. auf das Niveau der Jahre vor der Coronavirus-Pandemie.

„Wenn der Zinsanstieg abflacht und die Energiepreise zu sinken beginnen, wird die Unsicherheit hinsichtlich der steigenden Lebenshaltungskosten abnehmen. Dies stützt den Wohnungsmarkt und spiegelt sich somit in den Verkaufszahlen wider. Damit sich der Wohnungsmarkt richtig erholen kann, muss sich der konjunkturelle Sog deutlich verbessern. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass sich der Wohnungsmarkt im nächsten Jahr nur leicht erholen wird.“

Der Immobilien-Erschwinglichkeits-Index für Finnland

Der OP-Wohnungsmarktbericht enthält einen sog. Immobilien-Erschwinglichkeits-Index für Finnland insgesamt und für die neun größten Städte des Landes.

„Die Berechnung basiert auf der Annahme, dass 85 Prozent des Kaufpreises für ein Haus als Kredit vergeben werden. Die Kaufkraft für Wohneigentum wird danach beurteilt, ob die Rückzahlung des Kredits, die Zinsen und die Unterhaltskosten mehr als ein Drittel des verfügbaren Einkommens eines Haushalts in Anspruch nehmen“, erklärte OP in der Pressemeldung.

„Ein Indexwert von weniger als 100 bedeutet, dass die Lebenshaltungskosten mehr als ein Drittel des Haushaltseinkommens ausmachen. Ein Index über 100 bedeutet, dass die Lebenshaltungskosten weniger als ein Drittel des Familieneinkommens ausmachen“, so OP.

Index der Erschwinglichkeit von Wohnraum in den größten Städten Finnlands

Auf der Grundlage dieser Berechnungen wurde festgestellt, dass die erschwinglichsten Wohnungen in der Stadt Lahti zu finden sind und die Erschwinglichkeit in Helsinki am problematischsten ist.

1. Lahti 135,6

2. Oulu 135,4

3. Jyväskylä 124,6

4. Kuopio 121,9

Landesweiter Durchschnitt 109,4

5 Vantaa 107,2

6. Espoo 105,4

7. Turku 89,2

8. Tampere 85,8

9. Helsinki 66,7

Sinkende Preise – Sollte man jetzt kaufen oder weiter abwarten?

Der Einstieg in den Immobilienmarkt zum richtigen Zeitpunkt sei derzeit sowohl für Käufer als auch für Verkäufer schwierig, sagt Joona Widgrén, in einem Blog-Beitrag der OP Financial Group Anfang des Monats.

Widgrén wies darin darauf hin, dass fallende Immobilienpreise viele dazu verleiten könnten, ihre Kaufentscheidung aufzuschieben, in der Hoffnung, dass die Preise weiter fallen – eine Entscheidung, die sich möglicherweise auszahlt oder auch nicht.

„Es ist natürlich möglich, dass der Käufer genau zum richtigen Zeitpunkt auf den Markt kommt und das Haus seiner Träume zu einem niedrigen Preis findet. Es ist aber mindestens genauso gut möglich, dass man, während man auf den richtigen Zeitpunkt wartet, feststellt, dass die Hauspreise wieder steigen“, schrieb er.

Der Rückgang der Hauspreise wird einerseits wahrscheinlich viele potenzielle Käufer ermutigen, auf dem Markt aktiv zu werden, und andererseits potenzielle Verkäufer dazu verleiten, mit dem Verkauf ihrer Immobilie auf einen Aufschwung zu warten. Die Folge könnte ein Rückgang der Zahl der Transaktionen sein.

Das Timing des Markteintritts kann sich als besonders schwierig erweisen, wenn der Käufer hofft, gleichzeitig sein altes Haus loszuwerden: Wenn der Preis des Hauses, das er er gerne hätte, fällt, wird das gleiche wahrscheinlich auch für sein Haus gelten, das er verkaufen möchte.

Widgrén schätzt, dass die Situation vor allem für Personen vorteilhaft ist, die zum ersten Mal ein Haus kaufen, und für Personen, die in ein Haus mit mehr Wohnfläche umziehen möchten. Investoren, die sich aus dem einen oder anderen Grund von ihren Immobilien unverzüglich trennen müssen, sind dagegen im Nachteil.

„Wenn man von einem billigeren in ein teureres Haus ziehen möchte, ist der Preisrückgang wahrscheinlich eine gute Sache. Langfristig ist es wahrscheinlich, dass die nominalen Hauspreise insbesondere in den Wachstumszentren steigen werden“, schrieb er.

Joona Widgrén schrieb seine Masterarbeit an der Universität Helsinki zum Thema „Vorhersage von Immobilienmärkten anhand von Google-Suchanfragen: Empirische Beweise vom finnischen Wohnungsmarkt“.

Unser QUIZ zum Thema FINNLAND

image_pdfArtikel als PDF-Version

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen