Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Düstere Prognose

Coronavirus-Krise soll finnisches BIP um 8% schrumpfen lassen

Finnlands Bruttoinlandsprodukt wird laut dem Forschungsinstitut der finnischen Wirtschaft (Etla) in diesem Jahr um acht Prozent schrumpfen.

BIP Finnland Corona
„In Finnland nichts los.“ (Foto: Joakim Honkasalo)
Der am härtesten betroffene Sektor wird nach Ansicht von Etla, einer Wirtschaftslobbyorganisation in Finnland, das Hotel- und Gaststättengewerbe sein.

In diesem Jahr werde dieser Sektor um etwa 30 Prozent schrumpfen, so die am Montag von der Lobby veröffentlichte Wirtschaftsprognose für verschiedene Branchen.

Außerhalb des Hotel- und Gaststättengewerbes werden auch andere Unternehmen des Dienstleistungssektors durch die Coronavirus-Krise Verluste erleiden. Zu diesen Sektoren gehören die Logistik- und Lagerhaltungsindustrie, deren Bewertung laut Etla um 20 Prozent sinken werde.

Die Lobbyorganisation der finnischen Wirtschaft rechne nicht damit, dass der Einzelhandelssektor so stark betroffen sein werde, prognostizierte aber, dass die Aktivität nach Ansicht des leitenden Analysten Markku Lehmus dennoch um etwa 10 Prozent zurückgehen werde.

„Der Verbrauch der einzelnen Haushalte wird um etwa sechs Prozent sinken“, sagte Lehmus.

Etla stellte weiterhin fest, dass sie für 2021 eine Erholung des BIP des Landes um vier Prozent erwarte, und der Analyst Ville Kaitila sagte, er glaube, dass sich die Gewohnheiten der finnischen Verbraucher allmählich wieder normalisieren würden.

„Es wird einige Zeit dauern, aber nach unseren Prognosen wird sich das Verbraucherverhalten auf dem Markt um 2023 herum normalisieren. Es hängt natürlich alles davon ab, wann wir nach der Coronavirus-Epidemie zur Normalität zurückkehren können“, so Kaitila.

Unterdessen werden die Exporte der Automobilindustrie des Landes bis 2020 um ein Viertel zurückgehen. Fahrzeuge sind dem Bericht zufolge einer der Hauptexporte Finnlands nach Deutschland und in andere Länder.

Rettungspakete der Regierung seien richtig

Es wird ebenso erwartet, dass der Sektor Elektrogeräte und Elektronik um etwa 10 Prozent schrumpft. Während die Holzexporte des Landes um voraussichtlich 15 Prozent zurückgehen werden, wird die Papierindustrie nach Angaben der Wirtschaftslobby nicht so stark betroffen sein.

Analystenchef Lehmus sagte, die Wirtschaftsprognosen seien zwar nicht rosig, aber die Aussichten seien ohne die von der Regierung angebotenen Stützungspakete noch schlechter.

„Ohne diese großen Unterstützungsmaßnahmen würden wir auf eine Rezession zusteuern, die der in den 1930er Jahren ähnelt“, sagte er.

Etla merkte an, dass es sehr schwierig sei, genau vorherzusagen, wie sich die Coronavirus-Krise auf verschiedene Sektoren auswirken werde, und fügte hinzu, dass ihre Prognosen lediglich Indizien deuten.

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen