Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Stipendium- und Forschungsfonds für finno-ugrische Sprachen

Kanada-Estin vermacht der Universität Tartu über 2 Millionen Euro

Eine estnische Kanadierin hat dem Institut für estnische Sprache der Universität Tartu nach ihrem Tod mehr als 2 Millionen Euro hinterlassen. Das Geld soll für die Forschung und die Einrichtung eines Stipendienfonds verwendet werden.

Universität Tartu
Historisches Hauptgebäude der Universität zu Tartu. (Foto: Websi)
Die Mitarbeiter des Instituts konnten dem Brief, den sie im Mai letzten Jahres öffneten, kaum glauben, berichtet das estnische Nachrichtenportal ERR.ee.

Liina Lindström vom Institut erklärte gegenüber der ETV-Sendung „Aktuaalne kaamera“, dass der Brief wie ein Scherz oder eine Spam-E-Mail aussah, es sich aber lohnte, ihn zu prüfen, da er von einem Rechtsanwalt verschickt worden sei.

Das Geld wurde der Universität von Kadri Rõuk, einer Lehrerin in Kanada, vermacht. Sie starb letztes Jahr im Alter von 84 Jahren und hatte weder Familie noch Kinder, denen sie ihr Erbe übergeben konnte.

Kadris Eltern waren Nikolai und Gerda Rõuk, die an der Universität von Tartu studierten, bevor sie 1944 nach Deutschland flohen. Später ließen sie sich in Calgary, Kanada, nieder, und Nikolai wurde Mitbegründer und Präsident der örtlichen Estnischen Gesellschaft.

Lindström sagte, dass eine Spende wie diese in Nordamerika recht häufig vorkommt, in Estland jedoch viel seltener. Für Kadri war es vielleicht nicht einmal ungewöhnlich, der Universität das Geld zu vermachen.

Virve Vihman, Co-Professorin für Psychologie an der Universität Tartu und Leiterin der Entwicklung des Instituts, sagte, sie könne sich vorstellen, warum Rõuk diese Entscheidung getroffen habe, da sie eine ähnliche Familiengeschichte habe.

„Ich kenne das Gefühl sehr gut, dass die estnische Sprache hinter dem Eisernen Vorhang in Gefahr war, und so fühlte sich die Weitergabe der estnischen Sprache wirklich wie eine Mission an. Aber dass Kadri Rõuk beschlossen hat, uns einen solchen Betrag zu hinterlassen, ist wirklich beispiellos.“

Fast ein Drittel des Geldes wird für die Gründung des Kadri, Nikolai und Gerda Rõuk-Stipendienfonds verwendet, der Studenten, die Estnisch und finno-ugrische Sprachen studieren, unterstützen soll.

„Wir werden einen eigenen Forschungsfonds einrichten, um verschiedene Studien zu finanzieren, die sonst nur schwer zu finanzieren gewesen wären, und wir werden auch einen Mobilitätsfonds einrichten, um an Konferenzen teilnehmen zu können. Diese Möglichkeiten wären sonst sehr begrenzt. Und wir denken auch darüber nach, wie wir unsere Räume komfortabler und schöner gestalten können“, sagte sie.

Unser QUIZ zum Thema ESTLAND

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen