Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Die besten Sehenswürdigkeiten sind in Norderngland zu finden“

Stonehenge? Prominenter Historiker sagt, die Sehenswürdigkeit sei überbewertet

Der englische Historiker und Fersehnmoderator Dan Snow sagt, dass der große touristische Goldesel Stonehenge in Wiltshire „überbewertet“ sei. Er empfiehlt, stattdessen die Kathedrale von Durham zu besichtigen. Diese liegt freilich im Nordosten Englands.

Stonehenge Wiltshire Sehenswürdigkeit
Vor dem Ausbruch der Pandemie, 2019, besuchten fast zwei Millionen Menschen das faszenierende Stonehenge. Der Eintritt für Erwachsene liegt zwischen 23 und 26 Pfund.
(Foto: K. Mitch Hodge)
Der Fernsehmoderator sagt, dass sich Touristen, die Großbritannien besuchen, um geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten zu besichtigen, sich zu sehr auf den Süden konzentrieren und behauptet, dass „Amerikaner einfliegen, um London, Windsor, Stonehenge und Bath zu sehen“. Von dieser kontroversen Meinung berichtete Telegraph.co.uk gestern.

Snow sagte, dass Touristen besser daran täten, „überbewertete“ Kulturstätten zu ignorieren und sich auf den Weg zu den Sehenswürdigkeiten im Norden des Landes zu machen, und schlug vor, Stonehenge gegen die Kathedrale von Durham zu tauschen.

„Stonehenge ist etwas überbewertet“, sagte er und fügte hinzu: „Ich liebe es, aber wenn man aus [den USA] kommt, um eines der großen Weltwunder zu sehen, kommt man vielleicht an und denkt: Okay, gut. Ist es das Taj Mahal? Ist es die Terrakotta-Armee? Ich bin mir nicht sicher.“

Das megalithische Monument ist der wichtigste Geldbringer für English Heritage – eine Gemeinnützige Stiftung, die über 400 historische Denkmäler, Gebäude und Orte verwaltet. Dazu gehören prähistorische Stätten, mittelalterliche Schlösser, römische Festungen, Landhäuser und eben auch Stonehenge. Die kostenpflichtigen Besichtigungen der Megalithen sind sehr beliebt, nicht nur unter den amerikanischen Besuchern.

Kathedrale von Durham
Die Kathedrale von Durham ist UNESCO-Welterbe. Sie gilt als bedeutendstes Bauwerk des normannischen Stils. (Foto: Kevin Tate / depositphotos.com)
Im Jahr 2019 wurden zählte man fast zwei Millionen Besucher an der Stätte in Wiltshire.

Im Podcast „Moon Under Water“ sagte Snow, dass Touristen weiter draußen bessere Attraktionen finden könnten und dass die besten Sehenswürdigkeiten seien in Nordengland zu finden.

Er sagte: „Die eigentliche Reiseroute sollte in den Nordosten führen. York, Durham, Hadrianswall, Hexham, Edinburgh, Kelso und Stirling Castle.“

„Ich denke, diese Tour ist wahrscheinlich die beste, die interessanteste auf der Insel. Ich glaube, ich würde den Leuten eher die Kathedrale von Durham als Stonehenge empfehlen.“

Eine Empfehlung des Historikers, die English Heritage wahrscheinlich ungerne hört, ist doch Stonehenge, finanziell betrachtet, von zentraler Bedeutung für die Stiftung.

Unser QUIZ zum Thema ENGLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen