Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Finanzmarkt

Dänische Banken erhöhen die Zinsen

Die Danske Bank und die Jyske Bank haben laut Nachrichtenagentur Ritzau weitere Erhöhungen ihrer Zinssätze angekündigt.
 

Zinsen Dänemark Banken
Filiale der Jyske Bank in Kopenhagen. Bei dieser Bank bekommen Sparkonten ab sofort 0,6 Prozent Zinsen. (Foto: depositphotos.com)
Ab dem 1. Februar werden Sparkonten bis zu 100.000 Kronen (rund 13.000 Euro) bei der Danske Bank mit 0,5 Prozent verzinst, während einige Renten- und Sparkonten bei der Jyske Bank ab sofort 0,6 Prozent Zinsen bringen.

Gleichzeitig werden Beträge zwischen 100.000 DKK und 500.000 DKK (rund 13.000 – 65.000 Euro) mit 1 Prozent verzinst, während Beträge über 500.000 DKK mit 1,25 Prozent verzinst werden.

Außerdem wird der Zinssatz für Konten von Kindern unter 18 Jahren auf 1 Prozent erhöht.
 
Die Kehrseite der Medaille für die Verbraucher sind steigende Kreditzinsen, die bei der Jyske Bank um 1,1 Prozent für variabel verzinste Darlehen sowie für Kredite und Überziehungskredite gestiegen sind.

Negative Einlagenzinsen waren bei dänischen Banken eine Zeit lang die Norm, heißt es bei avisendanmark.dk.

Im Juli 2022 war Nykredit jedoch die erste Bank, die den Negativzins aufgab, nachdem zunächst die Europäische Zentralbank (EZB) und dann die Nationalbank ihre Zinssätze erhöht hatten.

Unser Wer-Was-Wann-Wo-Dänemark-Bilderquiz

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen