In Jelgava und Aizkraukle wird bald getestet

Lettland steigt ins Rennen um den Einsatz selbstfahrender Fahrzeuge ein

| 6.12.2017 - 16:38 Uhr

Im Jahr 2017 ist viel Bewegung auf dem Gebiet der selbstfahrenden Fahrezeuge entstanden. Nachdem im März des Jahres Estland selbstfahrende Autos für den Verkehr freigab, Volvo und der Personenbeförderungsdienstleister Uber einen Vertrag über die Lieferung selbstfahrender Fahrzeuge abgeschlossen haben, in Oslo automatisch fahrende Stadtbusse eingeführt werden sollen, legt nun auch Lettland nach.

Selbstfahrende Busse in Lettland

Gehören Busfahrer bald zu den Oldtimern? (Symbolbild. Foto Wolfgang Eckert)


Die lettische Region Semgallen hat ein Projekt auf den Weg gebracht, bei dem selbstfahrende Busse getestet werden sollen. In den Städten Jelgava und Aizkraukle werden ab 2019 autonom fahrende Busse im Verkehr eingesetzt.

Das bestätigte der Pressespreche der Regionalplanung Semgallen, Aigars Ievins, gegenüber der Nachrichtenagentur LETA vergangene Woche.

Das Projekt wird unter der Leitung des Sohjoa Baltic-Konsortiums durchgeführt. Eine Zusammenarbeit der meisten Ostseeanrainer-Staaten und Norwegens zur Entwicklung eines ökologisch verträglichen öffentlichen Personenverkehrs auf der sog. letzten Meile. Im Mittelpunkt steht dabei der Einsatz selbstfahrender Elektrobusse.

Da selbstfahrende Fahrzeuge im öffentlichen Raum ein Novum sind, gilt es zunächst, die rechtlichen Fragen des Einsatzes solcher Fahrzeuge zu klären.

Viele Gesetze müssten erweitert oder geändert werden, um den fahrerlosen Verkehr zu ermöglichen. Doch bevor es dazu kommen kann, müssen die Fahrzeuge im praktischen Einsatz getestet werden.

Im Frühjahr und Sommer 2019 werden in Jelgava und Aizkraukle für mehrere Wochen elektrische autonom fahrende Busse die Straßen befahren. Dabei werden Busfahrer die Systeme begleiten, so sagte Ievins desweiteren, um im Notfall eingreifen zu können.

Der Fokus der Testfahrten wird auf der ersten und letzten Meile des öffentlichen Nahverkehrs liegen. Vorgesehen sind zum Beispiel Fahrten vom Bahnhof in die Stadt.

Dem durchführenden Sohjoa Baltic-Konsortium stehen 3,8 Mio. Euro zur Verfügung. 2,8 Mio. kommen dabei von der Initiative INTERREG des Europäischen Fonds‘ für regionale Entwicklung (EFRE).

Die Partnerländer von Sohjoa Baltic sind Finnland, Estland, Schweden, Lettland, Deutschland, Polen, Dänemark und Norwegen.

ap

Teile diesen Artikel ...
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

Hinterlasse den ersten Kommentar!

avatar
wpDiscuz