Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Licht am Ende des Tunnels

Schwedens Hotellerie schöpft neue Hoffnung

Schwedens Hotelgewerbe zeigt Anzeichen für eine Wiederbelebung und Erholung des Übernachtungsgeschäfts, nachdem die Pandemie und die Reisebeschränkungen zu einem nie dagewesenen Einbruch der Umsätze geführt hatten. Das berichtet der öffentlich-rechtliche Sender SVT heute.

Hotels Schweden
Grand Hôtel Stockholm im Licht der aufgehenden Sonne. (Symbolbild: Shawn Ho)
Laut SVT waren im Juli vor Beginn der Pandemie acht von zehn Hotelbetten in Schweden ausgebucht, während diese Zahl nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie auf vier von zehn zurückging.

In diesem Jahr wurden im Juli sechs von zehn Betten in Schweden von Hotelgästen gebucht, was einen Aufschwung bedeutet.

„Wir können wieder mehr Leute einstellen, weil wir im letzten Jahr ziemlich viele entlassen mussten“, sagte Peder Wiklund, ein Hotelbesitzer in Storuman in Nordschweden, gegenüber SVT.

Die Stockholmer Handelskammer, die die Zahlen erstellt hat, sagt, dass die Schweden, die innerhalb des Landes in den „Heimaturlaub“ (”hemester”) fahren, zu dem starken Anstieg beigetragen haben. Und auch in anderen Teilen des Landes wurde ein Rekordsommer verzeichnet, heißt es bei SVT.

Stockholm hinkt hinterher

Was die Belegung angeht, so hatte Stockholm im Juli den besten Monat seit März letzten Jahres. Aber die Hotels haben sich nicht ganz so gut erholt wie im Rest Schwedens. So waren im Juli nur vier von zehn Betten belegt.

„Viele der Touristen, die Hotels in Stockholm besuchen, gehen auch zu Veranstaltungen in der Stadt. Die Veranstaltungen haben noch nicht wirklich begonnen, was bedeutet, dass der Hotelmarkt davon betroffen ist“, sagt Stefan Westerberg, Chefökonom der Stockholmer Handelskammer.

QUIZ

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail

guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen