Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Schwedendemokraten

Vorsitzender der schwedischen Rechtspopulisten fordert Parteimitglieder auf, sich impfen zu lassen

Der Vorsitzende der Schwedendemokraten, Jimmie Åkesson, hat die Abgeordneten seiner Partei aufgefordert, sich gegen Corona impfen zu lassen, es sei denn, sie haben einen medizinischen Grund, der dagegen spreche.

Jimmie Åkesson
Parteivorsitzender der Schwedendemokraten Jimmie Åkesson.
(Sverigedemokraterna, CC BY-SA 3.0)
„Wenn Sie die Möglichkeit haben, sich impfen zu lassen, tun Sie es, andernfalls sollten Sie vielleicht von zu Hause aus arbeiten“, sagte er gegenüber TT und fügte hinzu, dass er selbst vollständig gegen Corona geimpft sei.

TT berichtet, dass eine Umfrage der Zeitung Aftonbladet ergeben hat, dass vier der 308 Abgeordneten, die auf die Umfrage geantwortet haben (insgesamt gibt es 349 Abgeordnete im schwedischen Parlament), nicht vollständig geimpft sind, darunter zwei, die nur eine der beiden Impfdosen erhalten haben.

Dabei handelte es sich um Mitglieder der rechtspopulistischen Partei der Schwedendemokraten. Die Zeitung Dagens Nyheter hat bereits berichtet, dass mindestens drei weitere Abgeordnete der Schwedendemokraten ebenfalls nicht gegen Corona geimpft seien.

Die Schwedendemokraten (Sverigedemokraterna)

Die sog. Schwedendemokraten, schwedisch: Sverigedemokraterna, sind eine Ende der 1980er gegründete rechtspopulistische Partei. Parteivorsitzender ist seit 2005 Jimmie Åkesson. Seit der Parlamentswahl 2010 ist die SD im schwedischen Reichstag vertreten.

Die Ausrichtung der Partei ist klassisch nationalistisch: Rechtspopulismus, Nationalismus, Nationalkonservatismus und EU-Skepsis prägen das Weltbild der Mitglieder und Anhänger dieser Partei.

Die SD entstand in der rassistischen und rechtsextremistischen Bewegung Bevara Sverige Svenskt (deutsch: „Schweden soll schwedisch bleiben“) Mitte/Ende der 80er. Die Parteifarben sind Blau und Gelb, die Farben der Flagge von Schweden.

Jimmie Åkesson wurde 2005 zum Parteivorsitzenden gewählt, woraufhin er für ein bürgerliches Bild der Partei sorgte: Er warf einige Skinheads aus der Partei und statt einer brennenden Fackel blüht im Parteilogo jetzt eine blau-gelbe Blume.

An den rechtsextremen Positionen seiner Partei änderte der Mann, der Politikwissenschaft, Philosophie und Recht an der Universität Lund studiert hatte, nichts.

Unser QUIZ zum Thema SCHWEDEN

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen