Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Der Verlust tropischer Wälder bleibt unverändert hoch.“

Norwegen unterzeichnet Umweltabkommen mit Indonesien

Indonesien und Norwegen haben am Montag ein Abkommen unterzeichnet, das die Reduzierung der Abholzung in dem Inselstaat in Südostasien belohnen soll.

Klimaschutzzabkommen Norwegen Indonesien
Die Entwaldung Indonesiens bedroht nicht nur das Klima, sondern auch den Lebensraum vieler Urwaldbewohner. (Foto: Simone Millward)
Der Schutz der Bäume ist der Schlüssel zur Erreichung der Klimaziele. Dennoch werfen Umweltschützer Indonesien, das über die drittgrößte Regenwaldfläche der Welt verfügt, vor, dass es die Abholzung für alle zulässt, indem es Unternehmen erlaubt, Land für Plantagen zu roden.

Mikaela Weisse arbeitet im globalen Wald-Monitoringprogramm des World Resources Institute in Washington, sie sagte gegenüber der Deutschen Welle:

„Der Verlust tropischer Wälder bleibt unverändert hoch. Im vergangenen Jahr ist jede Minute eine Fläche so groß wie zehn Fußballfelder verlorengegangen. Weltweit waren es elf Millionen Hektar – ein Drittel davon in tropischen Urwäldern.“

Nach Angaben der Überwachungsorganisation Global Forest Watch hat Jakarta einige Fortschritte gemacht, indem es den Verlust an Primärwald in fünf aufeinanderfolgenden Jahren bis 2021 reduziert hat und 2020 die niedrigste Entwaldungsrate seit zwei Jahrzehnten verzeichnete.

Oslo wird Indonesien nun mit „ergebnisbasierten Beiträgen“ für die Reduzierung der Entwaldung und der Emissionen belohnen, so das norwegische Ministerium für Klima und Umwelt in einer Erklärung.

Unser Geographie-Quiz: Norwegen und seine Landschaft

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen