Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Teuerer Umweg über Istanbul

Kirkenes: Norwegische Grenzstadt wird Möglichkeit für Russen, das Flugverbot zu umgehen

Trotz geschlossenen Luftraums für russische Flugzeuge über der EU und anderen gegen den Krieg eingestellten Staaten haben reiselustige Russen einen alternativen Weg in die Welt hinaus gefunden – sie fahren mit einem Taxi von Murmansk nach Kirkenes.

Kirkenes Grenze Russland Norwegen
Kirkenes, an der Grenze zwischen Norwegen und Russland. (Foto: Serena Tang, CC BY-NC-ND 2.0)
Viele Russen nutzen Kirkenes, um in ihr Heimatland ein- und auszureisen, nachdem die Sanktionen dazu geführt haben, dass die Flüge zwischen Russland und dem Westen eingestellt wurden, berichtet die norwegische Zeitung VG.

Für Russen, die in ihr Heimatland ein- und ausreisen wollen, ist Kirkenes nur eine von drei verbleibenden Möglichkeiten. Die anderen sind Istanbul und Dubai, so Aleksander Kotelnikow, der ein Taxiunternehmen betreibt, das Menschen zwischen Kirkenes und Murmansk befördert, gegenüber VG.

Ein Flug zwischen Oslo und Moskau hat vor dem Ukrainekrieg 2,5 Stunden gedauert, nun dauere eine solche Reise an einem zufällig gewählten Tag zwischen 13 und 39 Stunden, schreibt VG. Man muss teuere Umwege fliegen über Istanbul oder Dubai, die jetzt die einzigen Drehkreuze für Flüge nach und aus Russland sind.

Grenzüberschreitendes Taxi

Jeden Tag ist Aleksander Kotelnikow unterwegs zwischen Kirkenes und Murmansk. Es seien gute Zeiten für seine Firma Murmansk Transfer, freut er sich gegenüber VG.

„Ich habe jetzt mehr Passagiere als vor dem 24. Februar. Jetzt kommen diejenigen, die normalerweise Oslo-Moskau fliegen würden, hierher nach Kirkenes, dann fahren wir sie über die Grenze nach Murmansk, und dann fliegen sie von dort weiter Inlandsflüge nach Moskau“, sagt der Fahrer VG.

Die örtliche Polizei erklärte, dass es für Russen mit einem Schengen-Visum, einer Aufenthaltsgenehmigung oder einer Grenzaufenthaltsgenehmigung keine Einreisebeschränkungen gibt.

Unser QUIZ zum Thema NORWEGEN

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen