Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Kein Alkohol über die Feiertage

Norwegen: Ab Mittwoch massive Ausweitung der Corona-Maßnahmen – wegen Omikron

Aus Sorge vor der neuen Corona-Variante Omikron hat die norwegische Regierung angekündigt, die landesweiten Schutzmaßnahmen massiv auszuweiten – und gleichzeitig das Impfprogramm beschleunigen zu wollen.

Corona Maßnahmen Norwegen Omikron
Moderne Straßenkunst in Bryne, Südwesten Norwegens. (Foto: Daniel Tafjord)
Das gab am Montagabend Ministerpräsident Jonas Gahr Støre auf einer Pressekonferenz in Oslo bekannt. Es ist das insgesamt vierte Maßnahmenpaket innerhalb von zwei Wochen. Keine Frage: Corona rüttelt gerade auch Norwegen richtig durch.

Wie ernst Gesundheitsexperten die Situation einschätzen, lässt sich möglicherweise am besten am Verbot von Alkoholausschank in Bars und Restaurants ab diesem Mittwoch ableiten.

Es ist so kurz vor dem Weihnachtsfest eine politische Spaßbremse sondergleichen. Aber eben auch eine notwendige, wie aktuelle Berechnungen zur möglichen Ausbreitung der neuen Variante zeigen.

Demnach könnte es in dem 5,4-Millionen-Einwohnerland ab Januar zwischen 90.000 und 300.000 Neuinfektionen pro Tag geben. Zahlen, die es in sich haben, wenngleich sie noch mit einiger Vorsicht zu genießen sind, wie unter anderem Spiegel Online berichtet.

Dennoch: „Wenn jetzt keine Maßnahmen ergriffen werden, könnte dies weitreichende negative Folgen für die Gesellschaft haben, nicht nur für die Gesundheitsdienste und Gemeinden“, so das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit (FHI) in einer Begründung zum neuesten Maßnahmenpaket.

Regierungschef Støre: „Die Situation ist ernst“

Zudem müssen sich Kunden von Fitnessstudios und Schwimmbädern auf mehrwöchige Schließungen gefasst machen. Dazu wird dringend zu Homeoffice geraten, wo dies möglich ist. Ferner stellen Berufs- und Hochschulen auf Fernunterricht um. Die Maskenpflicht wird deutlich ausgeweitet.

„Es besteht kein Zweifel: Die neue Variante ändert die Spielregeln. Deshalb müssen wir schnell handeln“, sagte Støre auf der Pressekonferenz. Und leider: „Für viele wird sich das wie ein harter Lockdown anfühlen. Aber die Situation ist ernst.“

Der Alkoholstopp wird für mindestens vier Wochen gelten, was also Weihnachten und den Jahreswechsel mit einbezieht.

Die Omikron-Variante werde schon in kurzer Zeit im Land dominieren – und bereits im Dezember eine Welle mit vielen Erkrankten und Krankenhauseinlieferungen nach sich ziehen, sieht das FHI keine Alternative zu den Beschränkungen. Reuters berichtete.

Unser QUIZ zum Thema NORWEGEN

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen