Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Mindestens 9,5 Prozent Erhöhung in Aussicht

Litauen will Mindestlohn stärker als geplant anheben

Der Mindestlohn in Litauen könnte im kommenden Januar stärker angehoben werden als bisher geplant, sagte die Ministerin für soziale Sicherheit und Arbeit Monika Navickienė am Mittwoch.

Mindestlohn Litauen
Erntehelfer. (Symbolbild: Anaya Katlego)
„Die Diskussionen sind im Gange. Wie Sie wissen, gab es keinen Konsens im Dreigliedrigen Rat“, sagte die Ministerin vor Reportern. „Derzeit wird im Finanzministerium darüber diskutiert, den Mindestlohn sogar noch weiter anzuheben als auf 703, wie ursprünglich diskutiert.“

„Aber die endgültigen Entscheidungen werden wie üblich im Oktober getroffen“, fügte sie hinzu.

Der Finanzminister und die litauische Zentralbank hatten zuvor vorgeschlagen, den Mindestlohn von derzeit 642 Euro vor Steuern um 61 Euro oder 9,5 Prozent auf 703 Euro im nächsten Jahr zu erhöhen.

Der Dreigliedrige Rat, der sich aus Vertretern der Regierung, der Arbeitgeber und der Gewerkschaften zusammensetzt, konnte jedoch keine Einigung erzielen.

Die Arbeitnehmervertreter schlugen eine Anhebung des Mindestlohns auf 750 Euro vor. Die Arbeitgeber hingegen wollen eine Erhöhung auf einen späteren Zeitpunkt verschieben, da man erst die vollen Auswirkungen der Pandemie auf die Unternehmen kennen müsse.

Die Website des litauischen öffentlich-rechtlichen Senders LRT berichtete.

QUIZ

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen