Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Alle Jahre wieder

Verdacht auf Veruntreuung: Schatzmeister der Isländischen Kirche in Norwegen tritt zurück

Nach einer Mitteilung der Isländischen Kirche in Norwegen ist der Schatzmeister der Organisation wegen möglicher Veruntreuung von Geldern aus dem Vorstand der Kirchengemeinde zurückgetreten. Nach Angaben der Kirche besteht ein begründeter Verdacht auf Veruntreuung, und es wurde Anzeige bei der Polizei erstattet.

Isländische Kirche in Norwegen
Im Fall der Veruntreuung in der Isländischen Staatskirche in Norwegen hat nun die Polizei die Ermittlungen übernommen. (Symbolbild: Kevin Hackert / CC BY-NC 2.0)
Der Verdächtige arbeitet für die Gemeinde, seit er 2018 in den Vorstand gewählt wurde; davor war er der Stabschef der Gemeinde.

Dies ist das zweite Mal innerhalb von fast drei Jahren, dass ein Mitglied der Isländischen Staatskirche (Íslenska þjóðkirkjan) in Norwegen der Veruntreuung beschuldigt wird.

Im Jahr 2019 war der Vorsitzende der Gemeinde zurückgetreten, es wurde entdeckt, dass er in mehreren Fällen Kreditkarten missbraucht hatte. Damals beschloss die Organisation, die Angelegenheit nicht bei der Polizei anzuzeigen. Stattdessen forderte der Kirchenvorstand den Vorsitzenden auf, der Gemeinde die von ihm unterschlagenen Gelder zu erstatten.

Im Jahr 2019 waren in Norwegen etwa 6.000 Personen in der religiösen Vereinigung registriert. Der norwegische Staat zahlt für jede registrierte Person einen bestimmten Betrag pro Monat an die Kirche von Island in Norwegen.

Unser QUIZ zum Thema ISLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen