Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Reykjanes

Vulkan in Island: Es brodelt wieder im Fagradalsfjall

Die seismische Aktivität am Fagradalsfjall auf der Halbinsel Reykjanes wird im Vergleich zum gestrigen Tag näher an der Oberfläche gemessen. Es ist jedoch keineswegs klar, ob das Magma den Weg an die Oberfläche finden wird. Das sagt ein Naturgefahrenexperte des isländischen Meteorologischen Amtes.

Lage Fagradalsfjall Erdbeben Vulkan
Rot markiert ist der Fagradalsfjall, wo die Erdbeben derzeit stattfinden.
(Grafik: Furian / depositphotos.com)
Seit gestern wurden auf der Halbinsel Reykjanes etwa 2.500 Erdbeben registriert, von denen fast 40 größer als 3 auf der Richterskala waren, wie RÚV.is berichtet. Seit Mitternacht wurden rund 700 Erdbeben registriert, die meisten davon im Gebiet nordöstlich von Fagradalsfjall, wo die Erdbebenserie gestern Mittag begann.

Einar Hjörleifsson, Experte für Naturgefahren beim isländischen Wetteramt, sagt, dass die Situation genau beobachtet werde.

„Die größte Aktivität ist jetzt in einer Tiefe von etwa 2-3 km“, sagt Hjörleifsson. Aber bedeutet das, dass das Magma möglicherweise seinen Weg an die Oberfläche bricht?

„Das bedeutet, dass es zumindest höher ist als gestern und wir müssen es heute genau überwachen“, sagt Einar.

„Die Aktivität tritt periodisch auf“, so Einar Hjörleifsson. „Letzte Nacht gab es mehrere Erdbeben um und unter der Stärke 3, aber um 4:06 Uhr gab es ein Erdbeben der Stärke 4,2 und um 5:15 Uhr ein Erdbeben der Stärke 3,6. Beides wurde hier in der Hauptstadtregion registriert“, sagt der Experte.

Stärker als das letzte Erdbeben

Fagradalsfjall
Im Gebiet um den Tafelberg Fagradalsfjall, wo im vergangenen Jahr der Vulkan ausbrach, wurden inzwischen Wegweiser aufgestellt, um die Besucherströme kontrollierter zu leiten.
(Foto: Andrew H.)
Laut RÚV erinnere das aktuelle Geschehen an das Erdbeben, das letztes Jahr vor Weihnachten stattfand, das jedoch nicht mit einem Ausbruch endete.

„Dieses Erdbeben begann stärker, aber in vielerlei Hinsicht ähnelt es dem, was um die Jahreswende passiert ist, und daher ist es unmöglich zu sagen, ob das Magma die Oberfläche erreichen wird.“

Die Zivilschutz-Behörden haben Alarmstufe Gelb ausgelöst. Die Anwohner werden aufgefordert, auf unbefestigte Teile an ihren Häusern zu achten und nötigenfalls zu sichern. Außerdem besteht aufgrund des Erdbebens ein erhöhtes Steinschlagrisiko in der Gegend.

Unser QUIZ zum Thema ISLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
Subscribe
Benachrichtige mich zu:
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen