Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Lebensraum der Saimaa-Ringelrobbe auf der Unesco-Welterbeliste?

Schutz seltener Saimaa-Robben: EU gewährt 5,3 Millionen Euro

Die EU hat Finnland mehr als fünf Millionen Euro für den Schutz der stark gefährdeten Saimaa-Ringelrobben gewährt.

Saimaa Ringelrobbe
Ringelrobbe. (Symbolbild: Yuriy Rzhemovskiy
Die Mittel fließen unter anderem in den Bau künstlicher Höhlen, damit die Robben in schneelosen Wintern ihren Nachwuchs aufziehen können.

Die 5,3 Millionen Euro aus dem LIFE-Programm der EU werden den größten Teil des 7,1-Millionen-Euro-Budgets eines neuen fünfjährigen Schutzprojekts unter der Leitung der staatlichen Forstbehörde Metsähallitus ausmachen. Yle, das Umweltministerium und der Regionalrat von Südkarelien gehören ebenfalls zu den Partnern des Projekts.

Die Saimaa-Robben, eine der seltensten Robbenarten der Welt, kommen nur an der Seenplatte Ostfinnlands vor. Ihre Population erholt sich langsam, nachdem sie in den 1980er Jahren fast ausgestorben war. Inzwischen gibt es etwa 420-430 der seltenen Robben, von denen sich etwa die Hälfte fortpflanzen kann. In den letzten Jahren wurden jährlich mehr als 80 Robbenjungen geboren.

Lebensraum der Robben auf der Unesco-Welterbeliste?

Saimaa See
Am Saimaa See. (Foto Schlimme Helena)
Laut Metsähallitus besteht das Ziel des Projekts darin, schreibt das Nachrichtenportal Yle Uutiset, „die Probleme, die den Saimaa-Robbenbestand aufgrund des Klimawandels, der Fischerei, menschlicher Einwirkung und der geringen Größe der Population beeinträchtigen, zu verhindern und zu minimieren“.

Zu den Schutzmaßnahmen sollen die Entwicklung einer robbensicheren Fischfangausrüstung, die Schaffung von künstlichen Höhlen für schneearme Winter, die Erforschung neuer Möglichkeiten zur Identifizierung von Individuen durch Fotografieren und die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Notlage der Robben und Möglichkeiten, sie zu schützen, gehören.

Es wird auch Studien über das Genom der Saimaa-Robben geben und darüber, ob Individuen in andere Teile des riesigen Saimaa-Seesystems umgesiedelt werden sollten, um den Genpool zu diversifizieren.

Lesen Sie auch:  Finnischer und estnischer Arbeitsmarkt verschmelzen miteinander

Letzte Woche sagte Umweltministerin Krista Mikkonen (Grüne), dass Finnland die Inseln, die den Lebensraum der Saimaa-Robben bilden, für die Aufnahme in die Unesco-Welterbeliste nominieren werde.

Die Saimaa-Ringelrobbe

Die Saimaa-Ringelrobbe ist dunkler als alle anderen Ringelrobbenarten und etwas kleiner als die Ostsee-Ringelrobbe. Diese Robbe ist neben der Ladoga-Ringelrobbe eine der beiden Unterarten der Ringelrobbe, die nur im Süßwasser vorkommen. Namensgebend für die Süßwasser-Ringelrobbe ist das Saimaa-Seensystem im Osten Finnlands.

Lesen sie auch:

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen