Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Nachkommen von Haustieren von der Pest geplagt

Kaninchensterben in Helsinki

Ein Virus dezimiert Helsinkis Wildkaninchenpopulation, die seit mehr als zwei Jahrzehnten die Stadt bevölkert.

Kaninchen Helsinki
Stadtkaninchen in Helsinki. – Die so genannten Stadtkaninchen sind die Nachkommen ehemaliger Haustiere, die in den 1980er und 90er Jahren freigelassen wurden oder ihren Besitzern entkamen. (Foto: Lassi)
In der vergangenen Woche wurden überall in der Hauptstadt Finnlands tote Kaninchen gefunden. Die Tierärztin des Korkeasaari-Zoos, Anna Mykkänen, erklärte gegenüber Helsingin Sanomat, sie vermute, dass sich die Kaninchen mit dem Myxomavirus, ein Pockenvirus, besser bekannt als Kaninchenpest, angesteckt hätten.

Die Stadt bittet die Einwohner dringend, ihre Tierrettungsnummer anzurufen, um Tieren in Not zu helfen. Tote Tiere können laut Mykkänen in einer Plastiktüte mit gemischtem Abfall entsorgt werden.

Die so genannten Stadkaninchen stammen von ehemaligen Haustieren ab, die in den 1980er und 90er Jahren freigelassen wurden oder ihren Besitzern entkamen. Im Jahr 2009 beschloss die Stadt schließlich, die Tiere zu keulen, da sie in der Hauptstadt zu einem zunehmenden Ärgernis geworden waren.

QUIZ

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen