Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Drei bis vier Grad über den langjährigen Durchschnittswerten

Finnland hatte einen „außergewöhnlich“ warmen Juli

Nach Angaben des Finnischen Meteorologischen Instituts (FMI) war der Juli in Finnland in diesem Jahr außergewöhnlich warm. Die Stadt Porvoo verzeichnete die meisten Hitzetage, während die höchste Temperatur Mitte Juli in Heinola mit 34 Grad Celsius gemessen wurde.

Sommer Finnland Wetter
Leute genießen den Sommer am Summasjärvi in Zentralfinnland. (Foto: Tapio Haaja)
An insgesamt 24 Tagen wurden in diesem Monat Temperaturen über 25 Grad Celsius gemessen, das sind acht Tage mehr als im Durchschnitt des Monats Juli.

Damit in Finnland von einer Hitzewelle gesprochen werden kann, muss die Temperatur 25 Grad oder mehr erreichen.

Der höchste Wert im Juli, 34 Grad Celsius, wurde am 15. Juli im Bezirk Heinola in Asemantaus gemessen, während die Stadt an der Südküste, Porvoo, mit 23 Tagen die meisten Hitzetage verzeichnete.

„Außergewöhnlich“ ist ein Fachausdruck

Ein meteorologisches Phänomen wird als „außergewöhnlich“ bezeichnet, wenn es in hundert Jahren höchstens zwei- bis dreimal (oder weniger) auftritt, so das Institut.

Die Durchschnittstemperaturen im Juli schwankten zwischen 21 Grad in den südlichen und südöstlichen Teilen des Landes und etwa 14 Grad in Nordlappland, so das FMI.

In ganz Finnland lagen die Temperaturen in diesem Monat im Allgemeinen drei bis vier Grad über den langjährigen Durchschnittswerten, in Lappland lagen sie ein bis drei Grad über dem Durchschnitt.

Nach Angaben des FMI gab es in vielen Teilen Finnlands auch unterdurchschnittliche Niederschläge.

Sehen Sie auch: Wetter in Finnland

QUIZ

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen