Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Grausamer Handel“

Großbritannien: Regierung will wegen Corona-Hunde-Boom den Welpenschutz erhöhen – es eilt

Mit dem Start der Corona-Pandemie hat sich in vielen Ländern Europas die Zahl der gehaltenen Haustiere drastisch erhöht. Vor allem Hunde sind beliebt wie nie, was auch in Großbritannien inzwischen zu Handelspraktiken führt, die sowohl Tierschutzorganisationen als auch die Politik scharf verurteilen.

uk hundewelpen schutz
Hauptsache, jung: Der Run auf Hundewelpen hat in der Corona-Zeit ein Ausmaß erreicht, das skrupellosen Tierhändlern perfekt in die Karten spielt. „Schluss damit!“, sagt jetzt die britische Regierung. (Foto: moshehar)
Das britische Ministerium für Umwelt, Ernährung und ländliche Angelegenheiten etwa spricht von „grausamem Handel“ und meint damit den oft im Verborgenen stattfindenden Verkauf von Welpen, die viel zu früh von ihren Müttern getrennt wurden – sehr zulasten ihrer körperlichen und gesundheitlichen Entwicklung.

„Hauptsache, jung!“, scheint inzwischen die nicht nur in Fachkreisen schwer erträgliche Grundanforderung vieler Käfer zu lauten. Hinzu kommen mitunter grausame Sonderwünsche wie abgeschnittene Ohren oder Schwänze, das sogenannte Kupieren.

Hierbei handelt es sich um ein höchst fragwürdiges Schönheitsideal, das bei betroffenen Tieren vor allem eines verursacht: Schmerzen. Und sie obendrein hundetypischer Kommunikationsformen beraubt. Fast so, als würde man einem Menschen aus ästhetischen Gründen die Zunge rausschneiden.

Als Reaktion auf die nicht abreißen wollende Serie von Schockmeldungen will die britische Regierung nun zumindest den schlimmsten Auswüchsen des Handels einen Riegel vorschieben.

Wie der Guardian schreibt, könnte infolge der politisch geforderten Nachjustierungen bei den Tierschutzstandards das Einfuhralter von Welpen auf mindestens ein halbes Lebensjahr erhöht werden.

Immerhin, muss man sagen, da die bisherige Grenze im Vereinigten Königreich bei lediglich 15 Wochen liegt. Zudem soll die Einfuhr von Hunden mit chirurgisch abgeschnittenen Ohren und Schwänzen komplett verboten werden. Ebenso wie der Import hochträchtiger Tiere.

Tierschutzminister Zac Goldsmith dazu: „Welpenschmuggel ist ein grausames Geschäft, gegen das wir entschlossen vorgehen werden.“ Es sei nun an der Zeit, den Kriminellen das Handwerk zu legen, die von der steigenden Nachfrage nach Haustieren profitieren wollen.

„Die Anhebung des Mindestalters für die Einfuhr von Welpen“, so Goldsmith, „wird dazu beitragen, Tausende von Tieren zu schützen, die jedes Jahr ins Land gebracht werden.“

Infolge der stark gestiegenen Nachfrage nach Hundewelpen sei im Vereinigten Königreich ein höchst unethischer Schwarzmarkt für Zuchttiere entstanden, beschreibt der Guardian die Situation – mit Höchstpreisen für Meistbietende.

QUIZ

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen