Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Schwerer Schock!“

Wachstum von 7 Jahren ausgelöscht – Britische Wirtschaft bricht im Corona-Jahr stark ein

Die britische Wirtschaft hat 2020 den größten Einbruch seit mehr als drei Jahrhunderten erlebt. Das Bruttoinlandsprodukt ist um fast 10 Prozent in die Knie gegangen.

Wirtschaft Großbritannien
Viele Geschäfte in Großbritannien mussten schließen, und sie blieben gerschlossen.
(Symbolbild: Tim Mossholder)
Damit ist die britische Wirtschaftskraft laut CNN binnen eines Jahres wieder auf dem Stand von 2013 angelangt. Das hart erkämpfte Wachstum von 7 Jahren – praktisch ausgelöscht durch die immensen ökonomischen Verwerfungen der Corona-Pandemie.

„Diese Zahlen zeigen, dass die britische Wirtschaft in der Corona-Pandemie einen schweren Schock erlitten hat – wie viele andere Länder der Welt auch“, teilte der britische Finanzminister Rishi Sunak in einer Erklärung mit.

Wie schwer der Schock tatsächlich ist, zeigt der Blick in die Geschichte. So übertraf das 2020 erlittene Minus von exakt 9,9 Prozent selbst den Wert der Großen Depression im Jahr 1921, als sich die Wirtschaft mit einem Rückgang von 9,7 Prozent in die Weihnachtsferien verabschiedete.

Wer ein schlimmeres Jahr als 2020 sucht, muss bis 1709 zurückgehen, als der härteste Winter seit 500 Jahren auf der Insel Tod und Zerstörung in gigantischem Ausmaß verursachte.

„Damals der große Frost, diesmal die Pandemie“, schrieb der renommierte britische Wirtschaftsanalyst Kit Juckes am Freitag kurz und knapp in einem Memo. Ja, Mutter Erde kann gnadenlos sein. Erst recht, so scheint es, wenn man sie unter Stress setzt.

Dass die Natur auch anders kann, muss irgendwann einfach mal tief in die Köpfe rein. So ist es ein Leichtes, aus Corona (und anderen drohenden Pandemien) im Handumdrehen einen fatalen Zusammenhang zu Fragen des Klima- und Umweltschutzes herzustellen. Bloß wahrhaben wollen das die meisten nicht. Erst recht nicht die Strippenzieher großer Konzerne.

Auch andere Länder hat die Pandemie wirtschaftlich hart getroffen, das betrifft die Briten wahrlich nicht exklusiv. Das BIP der gesamten Europäischen Union beispielsweise ist 2020 um fast 7 Prozent zurückgegangen. In Deutschland waren es minus 5 Prozent, in Spanien minus 11 Prozent.

In unseren Breitengraden hat es nur Irland dank einer Vielzahl medizintechnischer Exporte vollbracht, aus dem letzten Jahr mit einem respektablen Plus von 3 Prozent hervorzugehen. Aber auch dort bleiben die Sektkorken in der Flasche. Feiern verboten – ist ja Corona!

QUIZ

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen