Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Unterschied zwischen dem russischen Staat und den russischen Bürgern“

Dänische Universitäten kappen Beziehungen zu russischen und weißrussischen Hochschulen

Dänische Universitäten werden ihre Partnerschaften mit Hochschuleinrichtungen in Russland und Weißrussland nicht fortsetzen, teilten sie gestern mit. Die Entscheidung wurde aus Solidarität mit dem ukrainischen Volk getroffen, wie es heißt.

Universität Dänemark Botanischer Garten
Botanisk Have – Der Botanische Garten der Universität Kopenhagen. (Symbolbild: Sharon Ang)
„Das bedeutet unter anderem, dass es in Zukunft keinen Austausch von akademischem Personal oder Studenten mehr geben wird. Es bedeutet auch, dass Konferenzen und andere wissenschaftliche Treffen auf russischem und weißrussischem Boden ohne die Teilnahme von Forschern stattfinden werden, die an dänischen Universitäten beschäftigt sind“, so die Erklärung.

Russische und weißrussische Student:innen und Mitarbeiter:innen, die bereits an dänischen Universitäten studieren, können wie vor dem Krieg weiterarbeiten.

„An den dänischen Universitäten unterscheiden wir zwischen dem russischen Staat und den russischen Bürgern“, heißt es in der Erklärung.

Gleichzeitig würden die dänischen Universitäten ihre Zusammenarbeit mit ukrainischen Universitäten, Studierenden und Lehrenden ausbauen.

Unser QUIZ zum Thema DÄNEMARK

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen