Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Rettungsaktion eingeleitet

Kollision zweier Schiffe südlich von Schweden – Zwei Vermisste

Nachdem ein dänisches Frachtschiff am Montagmorgen vor der schwedischen Küste mit einem britischen Schiff kollidiert und gekentert war, wurde eine groß angelegte Rettungsaktion eingeleitet.

Scot Carrier Karin Hoej
Im Bild: Scot Carrier. Das britische Frachtschiff kollidierte heute mit dem dänischen Frachter Karin Høj vor der Küste Schwedens. (Foto: Màrtainn MacDhòmhnaill, CC BY-NC 2.0)
Zwei Menschen werden vermisst, nachdem zwei Frachtschiffe in den frühen Morgenstunden in den Gewässern südlich von Schweden zusammengestoßen sind, teilte die schwedische Schifffahrtsbehörde mit.

„Kurz nach halb drei Uhr morgens erhielten wir über unsere See- und Flugrettungszentrale die Meldung, dass zwei Frachtschiffe zwischen Ystad und Bornholm kollidiert sind“, sagte Carl-Johan Linde, Pressesprecher der schwedischen Seeschifffahrtsbehörde, gegenüber AFP und fügte hinzu, dass eine Rettungsaktion im Gange sei, um zwei ins Wasser gefallene Personen zu finden.

Die Karin Høj, die unter dänischer Flagge fährt, ist 55 Meter lang und 9 Meter breit. Sie verließ am Samstag Södertälje in Schweden und war auf dem Weg nach Nykøbing Falster in Dänemark, als sie kenterte, wie die Website dr.dk berichtet.

Das unter britischer Flagge fahrende Schiff Scot Carrier war auf dem Weg von Litauen nach Montrose an der schottischen Ostküste. Es ist 90 mal 15 Meter groß.

Neun Boote sowie ein Rettungshubschrauber suchten in dem kalten Wasser nach den vermissten Seeleuten, so Linde.

Søren Høj, Manager der dänischen Reederei, die eines der Schiffe betreibt, sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass es sich bei der Besatzung um zwei Personen handele, von denen man annehme, dass sie vermisst würden.

Die Hauptverantwortung für die Rettungsaktion liegt bei Schweden, da sich das Wrack auf schwedischem Gebiet ereignet hat. Zurzeit sind sowohl die schwedischen Rettungsboote als auch Taucher im Wasser, während von dänischer Seite Verstärkung geschickt wurde.

„Wir unterstützen mit einem Hubschrauber und zwei Rettungsbooten aus Rønne“, sagt Steffen Lunn, diensthabender Offizier im dänischen Verteidigungsoperationszentrum, und fährt fort: „Irgendwann werden die Schweden wahrscheinlich sagen: ‚Danke für eure Hilfe‘ und dann die Arbeit selbst übernehmen“, wie DR berichtet.

Glücklicherweise können sich sowohl die dänischen als auch die schwedischen Rettungsteams auf mögliche Überlebende konzentrieren. Die Karin Høj hatte keine umweltgefährdende Ladung an Bord und muss daher geborgen oder eingedämmt werden.

„An Bord des Schiffes gibt es nichts, was unsere Alarmglocken läuten ließe“, so Steffen Lunn.

Laut dem schwedischen Fernsehsender TV4 hat das Schiff jedoch begonnen, Öl zu verlieren.

Nach Angaben der schwedischen Küstenwache wurde angesichts der Vorfälle der vergangenen Nacht eine vorläufige Untersuchung wegen grober Fahrlässigkeit im Seeverkehr eingeleitet.

Heute Morgen erklärte die schwedische Schifffahrtsbehörde, man wisse nicht genau, wie viele Personen sich an Bord der Karin Høj befunden hätten, doch Steffen Lunn sagt nun, es sei bestätigt worden, dass sich nur zwei Personen an Bord des dänischen Schiffes befunden hätten.

Unser QUIZ zum Thema DÄNEMARK

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen