Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Norwegens staatlicher Pensionsfonds zieht sein Geld aus Russland ab

Norwegen wird die Investitionen des staatlichen Pensionsfonds in Russland einfrieren und hat mit dem schrittweisen Abzug von Vermögenswerten aus dem Land begonnen, das kündigte Ministerpräsident Jonas Gahr Støre am Sonntag an.

Jonas Gahr Støre Pensionsfonds
Der norwegische Regierungschef Jonas Gahr Støre kündigte an, die Investitionen des staatlichen Pensionsfonds in Russland einzufrieren und die Vermögenswerte schrittweise abzuziehen. (Archivbild: Arbeiderpartiet)
Zum Jahreswechsel hatte Norwegen 25 Milliarden Kronen (2,51 Mrd. Euro) in den russischen Markt investiert. Die Regierung wird ein Schreiben an die norwegische Zentralbank, die Norges Bank, senden, um alle Gelder in Russland sofort einzufrieren.

Die Entscheidung, Investitionen des Pensionsfonds zurückzuziehen, ist eine Reaktion auf den Einmarsch Russlands in der Ukraine und Teil einer Reihe von Sanktionen, die Norwegen gegen den Kriegstreiber verhängt.

„Es ist wichtig, ein Signal zu senden, das die russische Führung, die die Entscheidung getroffen hat, diesen Angriffskrieg zu beginnen, trifft. Wir wollen zeigen, dass wir den russischen Angriff mitten im freien Europa nicht auf die leichte Schulter nehmen“, sagt Støre, wie NRK berichtet.

Das verwaltete Vermögen des staatlichen Pensionsfonds belief sich Ende 2020 auf insgesamt 10.914 Milliarden norwegische Kronen, das sind rund 1.042 Milliarden Euro.

Unser QUIZ zum Thema NORWEGEN

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen