Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Antibiotika und Desinfektionsmittel wirken nicht

Hyperresistente Bakterien in der Antarktis entdeckt – Gefahr für globale Gesundheit

Forscher haben in der Antarktis Bakterien entdeckt, die sowohl gegen Antibiotika als auch gegen Desinfektionsmittel resistent sind, schreibt SVT.

hyperresistente Bakterien
Die Erderwärmung und das dadurch schmelzende Eis in der Antarktis fördern bislang unbekannte Bakterien zutage, die ihre Eigenschaften auf Krankheitserreger übertragen könnten. (Foto: Danielle Barnes)
Nun sagt ein Forscher, dass die „Superbakterien“ ein Risiko für die globale Gesundheit darstellten.

In einem E-Mail-Austausch erklärte Andrés Marcoleta, Leiter der in der Fachzeitschrift Science of the Total Environment veröffentlichten Studie, gegenüber Norway Today, dass ein Teil der genetischen Information, die diese Eigenschaften verleiht – die eine Resistenz gegen mehrere Antibiotika und andere antimikrobielle Substanzen verleihen könnten – in mobilen genetischen Elementen zu finden ist, also in DNA-Stücken, die leicht auf andere Mikroorganismen, einschließlich pathogener Bakterien, übertragen werden können.

Marcoleta zufolge ist diese Entdeckung im Zusammenhang mit der globalen Erwärmung, dem Abschmelzen der Pole und der Krise der Antibiotikaresistenz von besonderer Bedeutung, da sie es der wissenschaftlichen Welt ermöglichen könnte, das Auftreten möglicher neuer Resistenzmechanismen bei Infektionskrankheiten vorherzusehen und die Entwicklung neuer Antibiotika gegen diese Krankheiten zu steuern.

„Die Vorstellung, dass diese Gene schließlich zu Bakterien gelangen könnten, die Infektionen bei Menschen oder anderen Tieren verursachen, scheint nicht abwegig“, so Marcoleta gegenüber Norway Today.

Der Klimawandel

„Mikroorganismen sind an praktisch allen Prozessen beteiligt, die auf unserem Planeten ablaufen, und die Auswirkungen der Eisschmelze in der Antarktis auf mikrobieller Ebene müssen in mehreren Dimensionen untersucht werden“, fügt Marcoleta hinzu.

„Die COVID-19-Pandemie hat uns gelehrt, dass Mikroorganismen, insbesondere Krankheitserreger, Auswirkungen von globaler Reichweite haben können. In diesem Sinne lohnt es sich zu fragen, ob der Klimawandel einen Einfluss auf das Auftreten von Infektionskrankheiten haben könnte“.

„Das Abschmelzen der Pole ist eine der bekanntesten unmittelbaren Folgen des Klimawandels, ein Phänomen, das Mikroorganismen oder genetische Informationen, die über Millionen von Jahren isoliert, gefroren oder vergraben waren, einem verstärkten Kontakt mit Menschen, Tieren und anderen Organismen aussetzt.“

„Jetzt wissen wir, dass die Böden der antarktischen Halbinsel, eines der am stärksten von der Schmelze betroffenen Polargebiete, eine große Vielfalt an Bakterien beherbergen und dass einige von ihnen eine potenzielle Quelle für uralte Gene darstellen, die eine Resistenz gegen Antibiotika verleihen. In einem möglichen Szenario könnten diese Gene dieses Reservoir verlassen und das Auftreten und die Verbreitung von Infektionskrankheiten fördern“, so der Forscher von der Universität Chile.

„Andererseits wissen wir, dass es einen immer häufigeren und massiven Transit von Menschen zwischen der Antarktischen Halbinsel und dem Rest der Welt gibt, hauptsächlich durch Chile. Dadurch ergeben sich potenzielle Kontaktmöglichkeiten zwischen Mikroorganismen, die den Menschen besiedeln oder infizieren, und solchen, die natürlicherweise die Böden des weißen Kontinents bewohnen.“

Unser QUIZ zum Thema Geographie NORWEGEN

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen