Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Erstmals weltweit

Medizin-Sensation: Isländer erhält durch Transplantation zwei neue Arme

Am Donnerstag dürfte sich das Leben des 48-jährigen Isländers Guðmundur Felix Grétarson grundlegend geändert haben. Und mehr noch: An diesem Tag ist im Edouard Herriot-Krankenhaus im französischen Lyon Medizingeschichte geschrieben worden.

Operation zwei Arme
Operation. (Symbolbild: National Cancer Institute)
Denn seit Donnerstag ist Guðmundur Felix Grétarson der erste Mensch der Welt, der im Zuge einer Transplantation gleich zwei neue Arme und Schultern erhalten hat. Das berichtet die Online-Zeitung Morgunblaðið.

Für den gelernten Elektriker geht damit (hoffentlich) eine lange und sehr tragische Leidensperiode zu Ende.

Fast auf den Tag genau 23 Jahre vor der Operation – im Januar 1998 – hatte er bei einem Arbeitsunfall in Island beide Arme verloren. Ihm war damals die Reparatur einer Hochspanungsleitung zum Verhängnis geworden, bei der er einen schweren Stromschlag erlitt. Seither musste Grétarson sein Leben ohne Arme meistern.

Da ihm schnell klar wurde, dass Lyon so ziemlich die einzige Chance auf eine erfolgreiche Transplantation sein würde, hat er seinen Lebensmittelpunkt bereits 2013 hierher verlegt.

Grund dafür ist, dass es in Lyon 1998 Professor Jean-Michel Dubernard als erstem Arzt der Welt gelungen war, eine Hand erfolgreich zu transplantieren.

Nun also der erhoffte Wendepunkt für Grétarson: Die komplizierte Operation im Lyoner Krankenhaus soll etwa 14 Stunden gedauert haben. Wie es ihm mit seinen neuen Armen ergehen wird, ist jedoch noch offen. Derzeit soll er sich noch in intensivmedizinischer Behandlung befinden.

Nach seinem Unfall 1998 hatte der Isländer eine ganze Flut von Operationen über sich ergehen lassen müssen. Insgesamt 54 waren es, teilte der ihn damals behandelnde Chirurg Brynjólfur Jónsson in einem Interview mit.

Er habe in seiner 40-jährigen Dienstzeit noch nie einen Menschen mit derart schweren Verletzungen gesehen, sagte Jónsson. Bleibt also zu hoffen, dass am Ende doch noch alles gut wird. Die nächsten Tage und Wochen werden es zeigen.

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen