Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Boris Johnson „und andere ehrgeizige Idioten“

Ryanair-Chef: Ära der 10-Euro-Flugpreise ist vorbei

Ryanair-Chef Michael O’Leary mahnt an, dass die Ära der Billig-Flugpreise vorbei sei. Außerdem macht er den Brexit für den Mangel an Flughafenmitarbeitern im Vereinigten Königreich mitverantwortlich, der in der Haupturlaubszeit für Chaos gesorgt hat.

Billigflüge Michael O'Leary
In einem Gespräch mit BBC Radio 4 bezeichnet Michael O’Leary Boris Johnson als einen „ehrgeizigen Idioten“. (Foto: depositphotos.com)
Der Konzernchef der Fluggesellschaft sagte, dass die steigenden Ölpreise es unmöglich machen würden, weiterhin Lockpreis-Tickets für weniger als 10 Euro anzubieten. Er fügte hinzu, dass der durchschnittliche Flugpreis von Ryanair in den nächsten fünf Jahren von etwa 40 Euro auf 50 Euro steigen werde, da sich das Unternehmen an die steigende Inflation anpasse.

„Ich glaube nicht, dass es weiterhin 10-Euro-Flüge geben wird, weil die Ölpreise infolge des russischen Einmarsches in der Ukraine deutlich gestiegen sind“, sagte O’Leary am Donnerstag in der Sendung Today von BBC Radio 4.

„Es besteht kein Zweifel daran, dass es am unteren Ende des Marktes, bei unseren wirklich billigen Lockangeboten – den 1-Euro-Tarifen, den 0,99-Euro-Tarifen und sogar den 9,99-Euro-Tarifen – diese Tarife wird es in den nächsten Jahren nicht mehr geben.“

Er sagte, dass die Menschen zwar weiterhin fliegen würden, dass sie aber viel preissensibler seien und nach Schnäppchen Ausschau hielten, bevor sie reisten, da die steigenden Lebensmittel- und Energiekosten das verfügbare Einkommen aufzehrten.

O’Leary forderte die politischen Entscheidungsträger im Vereinigten Königreich und in der EU auf, die Inflation wieder auf etwa 2 Prozent zu senken, da andernfalls „das Einkommen und der Wohlstand der Menschen sehr stark beeinträchtigt werden“.

Die Inflation in Großbritannien liegt bei 9,4 Prozent und wird nach den jüngsten Prognosen der Bank of England bis Oktober voraussichtlich auf 13,3 Prozent steigen – den höchsten Stand seit 1980. Die am Donnerstag veröffentlichten Zahlen für Irland zeigen, dass die Inflation im Juli mit 9,1 Prozent auf dem höchsten Stand seit Jahrzehnten verharrte.

Ünverblümte Kritik an dem Brexit

Der Chef der Fluggesellschaft kritisierte unverblümt auch die Auswirkungen des Brexit auf die Fluggesellschaften und Flughäfen in Großbritannien, wo die Passagiere aufgrund von Personalengpässen mit einem Reisechaos zu kämpfen hatten, das lange Warteschlangen, zahlreiche gestrichene Flüge und verlorenes Gepäck umfasste.

O’Leary beschuldigte den scheidenden britischen Premierminister Boris Johnson „und andere ehrgeizige Idioten“, Bedingungen geschaffen zu haben, die Großbritannien seit seinem Austritt aus der EU in einen Arbeitskräftemangel gestürzt haben.

„Wenn die Regierung von Boris Johnson ehrlicher wäre, würde sie zugeben, dass der Brexit eine Katastrophe für die Freizügigkeit der Arbeitnehmer und eine der größten Herausforderungen für die britische Wirtschaft ist“, sagte O’Leary.

Unser Geographie-QUIZ zum Thema IRLAND

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen