Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Finnlands drei alteingesessene Parteien mit klarem Votum

Am Sonntag fanden in Finnland die ersten Gemeinderatswahlen überhaupt statt

Am Sonntag wählten die Einwohner:innen Finnlands in den ersten Gemeinderatswahlen überhaupt Delegierte für 21 neue Bezirksräte, die in den nächsten vier Jahren über die Sozial-, Gesundheits- und Rettungsdienste in den einzelnen Wohlfahrtsverbänden entscheiden werden.

Petteri-Orpo Nationale Sammlungspartei
Der Vorsitzende der Nationalen Sammlungspartei, Petteri Orpo. Seine Partei holte den Sieg bei den ersten Gemeinderatswahlen in Finnland überhaupt. (Foto: Jussi Toivanen, CC BY-NC-ND 2.0)
Die Kandidaten der Nationalen Sammlungspartei gewannen die Wahlen, während die Sozialdemokraten und die Zentrumspartei gemeinsam auf dem zweiten Platz landeten.

Der politische Korrespondent von Helsingin Sanomat, Marko Junkkari, schreibt, dass er sich beim Betrachten der Ergebnisse am Sonntagabend wie in einer Zeitmaschine fühlte. Das letzte Mal, dass diese drei Parteien die Wahl dominierten, war bei den Parlamentswahlen 2007.

Junkkari weist darauf hin, dass die größten Verlierer der Regionalwahlen „Die Finnen“ (Rechtspopulisten) und die Grünen waren. In einem Nebensatz erwähnt er auch, etwas spitzfindig, dass es komisch sei, von Gewinnern oder Verlierern zu sprechen, wenn man bedenkt, dass dies die erste Wahl dieser Art war und niemand tatsächlich Sitze verloren oder gewonnen habe.

„Die Finnen“ und die Grünen haben jedoch im Vergleich zu den letzten Kommunal- und Parlamentswahlen besonders schlecht abgeschnitten.

Junkkari zufolge hat sich neben der alten traditionellen Rechts-Links-Teilung eine neue Trennlinie herausgebildet, die von Politikwissenschaftlern als „GAL-TAN“-Skala bezeichnet wird – Grüne, Alternative, Libertäre versus Traditionelle, Autoritäre, Nationalisten.

Dabei geht es nicht um die Fragen der Einkommensverteilung, wie sie auf der Rechts-Links-Achse zu finden ist, sondern um soziale und kulturelle Werte.

In der finnischen Politik haben sich die Grünen und die Finnenpartei, die die Extreme dieser Skala vertreten, auf dem Schlachtfeld der Identitätspolitik hervorgetan, stellt Junkkari fest.

Nun sind beide bei den Regionalwahlen gescheitert.

Der Autor ist jedoch nicht bereit, weitreichende Veränderungen auf der politischen Bühne vorherzusagen. Auf die Frage, ob die Regionalwahlen etwas über den Wandel in der finnischen Politik aussagen, lautet seine Antwort: „Nein“.

„Die Ergebnisse der Regionalwahlen sagen wirklich nur etwas über diese Regionalwahlen aus, nicht unbedingt etwas über ihre breiteren und weitreichenderen Auswirkungen“, schreibt der politische Korrespondent von Helsingin Sanomat, Marko Junkkari.

Ergebnisse der Gemeinderatswahlen

Die Nationalen Sammlungspartei hat am Sonntagabend die ersten finnischen Gemeinderatswahlen gewonnen mit 21,5% für sich entschieden.

Die Sozialdemokraten und die Zentrumspartei kamen mit knapp 20 Prozent der Wählerstimmen gemeinsam auf den zweiten Platz, während die Finnenpartei mit 11,1 Prozent der Stimmen weit abgeschlagen auf dem vierten Platz landete.

Die Linksallianz kam auf den fünften, die Grünen auf den sechsten, die Schwedische Volkspartei auf den siebten und die Christdemokraten auf den achten Platz der Wahlergebnisse. Die „Bewegung Jetzt“ (Liike Nyt) belegte den neunten Platz.

Niedrige Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung lag bei 47,5 Prozent, gegenüber 55,1 Prozent bei den Kommunalwahlen im vergangenen Jahr. Da es sich um die ersten Gemeinderatswahlen handelt, gibt es keine Vergleichszahlen für die vorangegangenen Wahlen.

Am Sonntagabend waren rund 98,9 Prozent der Stimmen ausgezählt, so dass sich das Ergebnis noch ändern kann. Die offiziellen Ergebnisse werden am 26. Januar von den lokalen Wahlausschüssen bestätigt und verkündet.

Unser QUIZ zum Thema FINNLAND

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen