Facebooktwitterpinterestrssinstagram

6. Mal in diesem Jahr

Luftraum verletzt: Estland empört über Eindringen russischer Militärflugzeuge

NATO-Mitgliedsstaat Estland hat am Donnerstag mitgeteilt, ein russisches Militärflugzeug habe den Luftraum des baltischen Landes verletzt. Es soll bereits der sechste Vorfall dieser Art in diesem Jahr gewesen sein.

Russland Militär Manöver
Eine russische Tupolew Tu-95 wird während eines Abfangmanövers im September 2014 von einem QRA-Typhoon (Quick Reaction Alert) der Royal Air Force eskortiert. (Symbolbild: Defence Images, CC BY-NC-ND 2.0)
Nach Angaben der Agentur AP ereignete sich der Zwischenfall am Mittwochmittag. Ein Flugzeug vom Typ Beriev A-50 soll für weniger als eine Minute in estnischen Luftraum eingedrungen sein. Genau gesagt in der Nähe der Ostseeinsel Vaindloo.

Weiter heißt es, die russische Besatzung hätte den Transponder der Maschine ausgeschaltet und auch keinerlei Funkkontakt zur estnischen Flugsicherung gehabt. Versehen oder Zufall praktisch ausgeschlossen.

Anlässlich des wiederholten Verstoßes hat das estnische Außenministerium den russischen Botschafter einbestellt und soll ihm eine klare Botschaft für Moskau mit auf den Weg gegeben haben:

Das Ganze sei ein „sehr bedauerlicher und ernster Vorfall“. Die Serie von Verstößen durch russische Militärflugzeuge wurde ferner als „inakzeptabel“ gebrandmarkt. Einmal mehr, denn Luftraumverletzungen durch Russland – zivile wie militärische – haben in Estland fast schon Tradition.

Im Mittelpunkt steht dabei immer wieder die kleine estnische Insel Vaindloo. Grund dafür dürfte ihre Lage in der Nähe eines Luftkorridors sein, den russische Flugzeuge aus dem Raum St. Petersburg häufig als Route in Richtung der zwischen Polen und Litauen gelegenen Exklave Kaliningrad nutzen.

Die Beziehungen zwischen Estland und dem benachbarten Russland können auch 30 Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion noch als eisig bezeichnet werden. In puncto Luftraumverletzung tut Moskau offenkundig wenig, um daran etwas zu ändern.

Bleibt zu hoffen, dass die Flieger nicht irgendwann mal deutlich länger als ein paar Sekunden in estnisches Hoheitsgebiet eindringen. Die Sorge vor offener militärischer Aggression seitens Moskau ist in Estland jedenfalls riesengroß.

QUIZ

sh

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen