Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Gesetzesänderung in Dänemark: Zustimmung, nicht Gewalt definiert Vergewaltigung

Dänemark reformiert das Gesetz zu sexuellen Übergriffen. Zustimmung statt Gewalt ist nun Grundlage für die Bestimmung von Vergewaltigung.

Justiz Definition Vergewaltigung
„Justitia definiert Vergewaltigung neu.“ (Foto: Ezequiel Octaviano)
Eine parlamentarische Mehrheit stimmte dem neuen Gesetz am Freitagmorgen zu, berichtete die Nachrichtenagentur Ritzau Ende vergangener Woche.

Das Gesetz bedeutet, dass Sex mit einer Person, die den Vollzug nicht eingewilligt hat, in Gerichtsverfahren automatisch als Vergewaltigung gewertet wird.

Der justizpolitische Sprecher der sozialliberalen Partei (Radikale Venstre), Kristian Hegaard, bezeichnete die Verabschiedung des Gesetzes als historisch.

„Von nun an wird Sex etwas sein, das die Zustimmung von beiden Teilen erfordert. Jeder wird dazu bereit sein müssen“, so Hegaard. „Ich weiß, das klingt offensichtlich, aber so war das Gesetz bisher nicht aufgebaut.“

Das derzeitige Gesetz gibt Vergewaltigungsopfern keine richtigen Rechte, sagte Hegaard.

„Wir bewegen uns von einem System, in dem es Nötigung und Gewalt geben musste, damit es eine Vergewaltigung war, zu einem System, in dem es eine Zustimmung geben muss“, sagte Justizminister Nick Hækkerup im September über die Reform.

Das Gesetz tritt zum 1. Januar in Kraft.

Der dänische Frauenverband teilte bereits im September mit, als der Gesetzentwurf vergeschlagen wurde, das Gesetz sei ein „historischer Sieg für das Recht, sexuelle Entscheidungen zu treffen“.

Ein ähnliches Gesetz gibt es seit 2018 in Schweden.

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen