Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Der Filmset-Tourismus kann kommen

Färöer errichten Bond-Grabstein am Drehort von „James Bond 007: Keine Zeit zu sterben“

Auf der färöischen Insel Kalsoy wurde vor kurzem ein Grabstein errichtet, um an den letzten bekannten Aufenthaltsort von James Bond im Film „Keine Zeit zu sterben“ zu erinnern.

James Bond Filmset-Tourismus Färöer
Der Leutturm Kallur auf der Insel Kalsoy, wo der James Bond-Grabstein steht.
(Foto: Kotenko / depositphotos.com)
In dem Film kehrte James Bond nie von seiner letzten Mission zurück und wurde zuletzt in Safins Giftgarten gesehen. Obwohl Safins Giftgarten fiktiv ist, fanden die Dreharbeiten auf der Insel Kalsoy statt, einer der kleineren und sehr realen Inseln der Färöer.

Der fiktive Grabstein wurde von Einheimischen mit der Erklärung errichtet: „James Bond war hier, aber er kehrte nie nach Hause zurück … nun haben die Inselbewohner beschlossen, seiner zu gedenken. Bond wird an dem Ort, an dem er zuletzt auf den Färöern gesehen wurde, für immer in Erinnerung bleiben.“

Die Gedenkstätte enthält die Gravur eines Zitats von Ralph Fiennes‘ M am Ende von Keine Zeit zu sterben: „Die eigentliche Funktion des Menschen ist es zu leben. Nicht zu existieren“.

Bond-Fans und Filmliebhaber können die Gedenkstätte am Kallur-Leuchtturm besichtigen – dazu werden geführte Touren angeboten.

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen