Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Spätstarter benachteiligt

Dänemark erschwert Zugangsvoraussetzungen für weiterführende Schulen

Der dänische Minister für Kinder und Bildung, Mattias Tesfaye, möchte die Zugangsvoraussetzungen für die dänische Sekundarstufe II verschärfen, sagte er im Politik-Podcast des Senders DR.

Schulbildung Dänemark
Wissenschaftlerin befürchtet, dass Spätstarter bestraft würden. – Im Bild leeres Klassenzimmer. (Symbolbild: depositphotos.com)
Er fügt hinzu, dass es jungen Menschen einen „schlechten Dienst“ erweise, wenn man ihnen alle Türen offen lasse, schreibt DR.

„Ich denke, es ist problematisch, wenn wir uns nicht trauen, jungen Menschen zu sagen, dass sie ein bestimmtes Niveau haben müssen, wenn sie diese Bildung wollen“, erklärt Tesfaye. 

Tesfaye meint, dass strengere Zugangsvoraussetzungen mehr Schüler in eine Berufsausbildung leiten würden, was den Zielen der Regierung entspräche.

Fachleute für psychische Gesundheit sagen jedoch, dass solche Änderungen den Stress für junge Menschen verschärfen und Spätzünder bestrafen könnten.

Dies ist die Einschätzung von Lone Fjorback, einer außerordentlichen Professorin am Dänischen Zentrum für Achtsamkeit an der Universität Aarhus und Forscherin im Bereich der psychischen Gesundheit.

„Viele junge Menschen sind bereits unglücklich, auch weil sie meinen, Leistung erbringen zu müssen. Noch mehr werden unter Leistungsangst leiden, wenn noch mehr Anforderungen an sie gestellt werden“, sagt sie gegnüber dem Dänischen Rundfunk.

„Viele junge Menschen sind so sehr auf die Zukunft fixiert, dass sie ständig denken, dass sie gute Leistungen erbringen müssen und dass es wichtig ist, dass sie dies sehr früh tun. Das stresst sie und kann manche von ihnen völlig lähmen“, so die Professorin weiter.

Schon heute litten viele Kinder und Jugendliche darunter – zum Beispiel in der Sekundarschule, wo der Leistungsdruck für manche so groß ist, dass sie sich kaum noch etwas anderes erlauben können, als zur Schule zu gehen, erklärt Lone Fjorback.

Sie befürchtet, dass höhere Leistungsanforderungen in der Grundschule für die Aufnahme in die weiterführenden Schulen dazu führen werden, dass der Leistungsdruck Kinder und Jugendliche noch früher in ihrer Schullaufbahn einholt.

„Durch die Erhöhung der Anforderungen wird die Grundschullaufbahn stärker belastet, und es besteht die Gefahr, dass der Druck, den viele in den weiterführenden Schulen erleben, auf die Grundschule übertragen wird“, sagt sie.

Unser Wer-Was-Wann-Wo-Dänemark-Bilderquiz

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen