Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Petersburger Filmstudio

Knebel: Umstrittenes Lindemann-Musikvideo in Lenfilm-Studios gedreht

Das musikalische Superduo Lindemann hat am vergangenen Freitag das Musikvideo zur Single „Knebel“ aus dem Album „F & M“ veröffentlicht. Prompt rief es gemischte Reaktionen hervor.

Gedreht wurde das Video in Stankt Petersburg in den Lenfilm-Studios.

Am 21. Oktober wurde bekannt, dass Till Lindemann in St. Petersburg weilt, wo er mit der Sängerin Svetlana Loboda an einem neuen Soloprojekt arbeitet. Die Dreharbeiten zum Musikvideo fanden teilweise im Lenfilm-Filmstudio statt.

Im Video führt Lindemann ein nacktes Mädchen an einer Kette, woraufhin er selbst am Boden unter Wasser angekettet wird. Dabei ernährt er sich von Insekten und überhaupt von allem, was vorbeikreucht und -fleucht. Der vielleicht schockierendste Moment in der zensierten Version des Videoclips ist, wie Till Lindemann einen lebenden Aal mit den Zähnen zerreißt.

Lenfilm ist eines der größten Filmproduktionsunternehmen Russlands, das aus dem ältesten Filmstudio des Landes hervorging, den Leningrader Filmstudios.

Weil das Video in Teilen für Jugendliche nicht geeignte Szenen enthält, wurde es am Freitag ab 23 Uhr für kurze Zeit unter Knebel-video.com gezeigt und nach kurzer Zeit durch eine zensierte Version ersetzt. In Zeiten von Reizüberflutung und Abgestumpftheit gegen schockierende Bilder, hat es Till Lindemann mal wieder geschafft, doch noch zu schockieren und alle Aufmerksamkeit damit auf sich zu lenken.

Das musikalische Duo Lindemann besteht aus Till Lindemann, Leadsänger von Rammstein, und Peter Tägtgren, Gründer der schwedischen Death-Metal-Band, Hypocrisy.

Einige der Reaktionen auf Twitter

Das Musikvideo „Knebel“ – Lindemann

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail

Hinterlasse einen Kommentar

avatar