Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Rücktritt, um Neuwahlen zu verhindern

Schwedens Premierminister tritt zurück

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hat heute seinen Rücktritt bekannt gegeben. Nun werden Gespräche zwischen den verschiedenen politischen Parteien stattfinden, um eine neue Regierung zu finden und somit eine Neuwahl zu vermeiden.

Stefan Löfven
Schwednes Ministerpräsident Stefan Löfven hat seinen Rücktritt verkündet. (Archivbild: Arbeiderpartiet, CC BY-ND 2.0)
Löfven hatte eine Frist bis Mitternacht, um die Entscheidung bekannt zu geben, nachdem seine Regierung am vergangenen Montag ein Misstrauensvotum im Parlament verloren hatte. Der Sozialdemokrat, dessen Partei bereits sechs Misstrauensanträge überstanden hat, wurde der erste schwedische Premierminister, der eine solche Abstimmung verlor.

„Dies ist die schwierigste politische Entscheidung, die ich je getroffen habe“, sagte er auf der Pressekonferenz, die anlässlich seines Rücktritts veranstaltet wurde.

Er sagte, seine Priorität sei es gewesen, die Entscheidung zu treffen, die „im besten Interesse Schwedens“ sei, und dass dies bedeute, während der laufenden Corona-Pandemie keine Neuwahlen auszurufen.

„Das beste Argument, das ich für eine vorgezogene Neuwahl sehen konnte, war ein demokratischer Test einer neuen parlamentarischen Landschaft“, erklärte der Premierminister und bezog sich dabei auf die wachsende Offenheit der konservativen Parteien für eine Zusammenarbeit mit den rechtsextremen Schwedendemokraten.

Löfven sagte, er glaube, es sei möglich, eine neue Regierung zu bilden, ohne die Schweden an die Urnen zu schicken. „Ich kann es nicht garantieren, aber das ist das Bild, das ich vor Augen habe, dass es möglich ist. Wir müssen alle noch einen Beitrag leisten“, sagte er.

Das Misstrauensvotum wurde von den rechtsextremen Schwedendemokraten beantragt, kam aber vor allem deshalb zustande, weil die Linkspartei – traditionell ein enger Verbündeter der sozialdemokratischen Regierung – sich weigerte, die Vorschläge der Regierung zu Änderungen im Mietrecht zu akzeptieren.

Löfven kritisierte die Partei in Kommentaren am Montag und sagte, sie trage die Verantwortung für die aktuelle Situation. „Sie haben die Regierung niedergestimmt, ohne einen eigenen alternativen Regierungsvorschlag zu haben“, sagte er.

QUIZ

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen