Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Von der ernsten Menstruation bis zum Lippenkuss in Dunkelheit

Die 10 lustigsten und schönsten Ortsnamen in Schweden

Das schwedische Sprachmagazin Språktidningen hat seine Leser*innen aufgefordert, die zehn lustigsten und die zehn schönsten Ortsnamen Schwedens zu nennen – und die Ergebnisse liegen nun vor.

Schwedische Ortsnamen
Schweden ist voller schöner Orte, die lustige Namen tragen. (Foto: Jessica Pamp)
Snålkuk, ein Hügel in der Nähe der im Norden des Landes liegenden Stadt Jokkmokk, stand schnell an der Spitze der Liste der lustigsten Namen. Das Wort setzt sich aus zwei Teilen zusammen: snål („geizig“) und kuk, ein umgangssprachlicher Begriff für das männliche Geschlechtsorgan – zu deutsch könnte man den Ortsnamen mit „Geizschwanz“ übersetzen.

Aber das ist nicht die eigentliche Bedeutung des Namens. Kuk bedeutet auf Schwedisch auch „Spitze“ oder „Gipfel“. Wahrscheinlicher ist jedoch, dass der Name vom samischen Wort snålkke abgeleitet ist, das sich auf einen Felsvorsprung bezieht, der eine steile Felswand bildet, schreibt Språktidningen.

Frufällan („die Frauenfalle“) bei Borås in Westschweden belegte den zweiten Platz, dicht gefolgt von Stjärtnäs („die Arsch-Landenge“ od. kurz „Arschenge“) auf der Insel Färingsö im Mälarsee.

Der schönste Ortsname war Morgongåva, eine kleine Stadt in der Nähe von Uppsala in Mittelschweden.

Er bedeutet „Morgengabe“, ein Geschenk des Ehemanns an seine Braut am Morgen nach der Hochzeit. Vor Hunderten von Jahren war dies ein ganz praktisches Geschenk, das das Asukommen der Frau für den Fall seines Todes sichern sollte – und das konnte zum Beispiel ein Anteil am Bauernhof sein.

Die Geschichte, die sich hinter diesem besonderen Ortsnamen verbirgt, ist vielleicht noch weniger romantisch. Der Legende nach schwängerte der (verheiratete) Besitzer der nahe gelegenen Eisenhütte im 17. Jahrhundert eine seiner Mägde und schenkte einem Knecht einen Hof, der sie im Gegenzug heiratete und das Kind als seines annahm.

Dieser Hof wurde dann Morgongåva genannt, woraus sich der Name der Stadt ergab.

Die zweit- und drittschönsten Ortsnamen Schwedens sind nach Meinung der Leser von Språktidningen Juniskär („Junischäre“ – ein Dorf in der Nähe von Sundsvall an der Ostküste) und Kärleken („die Liebe“ – ein Gebiet in Halmstad an der südlichen Westküste).

Die zehn lustigsten Ortsnamen in Schweden:

  1. Snålkuk („Geizschwanz“)

  2. Frufällan („Frauenfalle“)

  3. Stjärtnäs („Arschenge“)

  4. Aha („Aha“)

  5. Normlösa („Normlos“)

  6. Hej („Hallo“)

  7. Buslätt („sehr leicht“)

  8. Mensalvaret („die ernste Menstruation“)

  9. Mellangården („Damm [Perineum]“)

  10. Värsta („das Schlimmste“)

Die zehn schönsten Ortsnamen in Schweden:

  1. Morgongåva („Morgengabe“)

  2. Juniskär („Junischäre“)

  3. Kärleken („Liebe“)

  4. Klockrike („Uhrenkönigreich/Glockenkönigreich“)

  5. Sunnanäng („südlich der Wiese“)

  6. Midsommarkransen („Mittsommergirlande“)

  7. Gullringen („Goldring“)

  8. Månasken („Mondschein“)

  9. Mörkret („Dunkelheit“)

  10. Läppapuss („Lippenkuss“)

Apropos lustige Ortsnamen: Das kleine Dorf Fucke hat neulich die Änderung seines Namens beantragt.

Unser QUIZ zum Thema SCHWEDEN

ap

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen