Facebooktwitterpinterestrssinstagram

„Machart schwer zu glauben“

Irlands ältester Tintenschreiber in Ring-Festung „Caherconnell“ entdeckt

Dr. Michelle Comber, Archäologin der National University of Ireland Galway (NUI), hat bei Ausgrabungen im mittelalterlichen Ring-Fort Caherconnell (County Clare) den bislang ältesten Tintenschreiber Irlands entdeckt.

Fotos: NUI Galway /Dr. Michelle Comber

Caherconnell, eine im späten 10. Jahrhundert errichtete und möglicherweise bis ins 17. Jahrhundert hinein durchgängig genutzte Befestigungsanlage, diente einst als Heimat der wohlhabenden Klasse. Es waren betuchte Handwerker, Landwirte und Händler, die sich hier im Laufe der Jahrhunderte niederließen.

Das nun entdeckte Schreibgerät besteht aus einem hohlen Knochenrohr, in das an einem Ende eine Feder aus einer Kupferlegierung eingesetzt wurde. Gefunden wurde es in einer Bodenschicht aus dem 11. Jahrhundert, was in Expertenkreisen gleich mehrfach für Aufsehen sorgte.

Denn einerseits wurde in Irland noch nie ein ähnlich alter Tintenschreiber dieser Machart gefunden. Und andererseits wurden frühe Belege für die Alphabetisierung in Irland eigentlich immer mit dem Klerus assoziiert.

Landkart Caherconnell Irland

Neue Sichtweise auf die Anfänge der Alphabetisierung in Irland

Diese Sichtweise dürfte mit dem Fund in Caherconnell als überholt gelten. Denn es waren zuvorderst weltliche Personen, die hier lebten. „Alles in allem sehr aufregend. Ein Fund, der die Geschichte der Alphabetisierung in Irland deutlich erweitern dürfte“, teilte die Finderin in einem Pressestatement mit.

Um anfängliche Unsicherheiten zum Gebrauch des Fundstücks zu klären, wurde inzwischen eine Nachbildung des Tintenschreibers gefertigt – und auf Funktionsfähigkeit hin überprüft.

Der Test brachte die Bestätigung: Der Tintenschreiber aus dem 11. Jahrhundert dürfte exzellent gewesen sein. Es wird sogar vermutet, dass die Schreibfeder aus Caherconnell vorrangig für filigrane Arbeiten verwendet worden ist. Möglicherweise auch für Zeichnungen.

Eigentlich hätte die Fachwelt mit dieser Epoche eher einen Federkiel in Verbindung gebracht. „Aber eine Metallfeder in einer so frühen Zeit? Das ist immer noch schwer zu glauben“, teilte der irische Kalligraphie-Experte und Historiker Tim O’Neill mit.

Caherconnell Irland
Ringfort „Caherconnell“ im Westen Irlands – mittelalterliche Anlage für privilegierte Bewohner. (Foto: NUI Galway)

Weiterführende Informationen

  • Caherconnell ist eine recht gut erhaltene Ring-Festung aus dem Mittelalter in der westirischen Grafschaft Clare (Burren). Sie besitzt eine kreisförmige Außenmauer mit einem Durchmesser von etwa 42 Metern. Das massive Mauerwerk ist bis zu 3 Meter dick und 3 Meter hoch, wobei es ursprünglich nochmals gut einen Meter höher gewesen sein dürfte.

  • Vonseiten der NUI Galway fanden rund um das Areal in den letzten Jahren umfassende archäologische Untersuchungen statt (Caherconnell Archaeology Project), eingebettet in Landschaftsanalysen und digitale Kartierungen. „Das Projekt war ohnehin ein Erfolg, mit vielen unerwarteten und aufregenden Entdeckungen. Dieser Fund hat jedoch alle Erwartungen übertroffen“, sagte Dr. Comber.

  • Webseite zum Projekt: www.nuigalway.ie

Unser QUIZ zum Thema IRLAND

sh

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen