Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Reaktionszeit nicht gerade vertrauenserweckend

Cyberangriff auf die dänischen Streitkräfte

Am 8. Dezember wurden alle Websites der dänischen Streitkräfte plötzlich abgeschaltet. Nach Angaben der Behörde war der 11-stündige Ausfall das Ergebnis eines Cyberangriffs, berichtet der Sender DR. 

cyberangriff dänemark
Verteidigungskräfte brauchten 11 Stunden, um Cyberangriffe auf ihre Websites abzuwehren. (Symbolbild: freestocks)
Es dauerte vier Stunden, bis die Beamten erkannten, dass ein „DDoS“-Cyberangriff, bei dem „Tausende von Computern gleichzeitig Anfragen an dieselben Server senden, die dann aufgrund der Überlastung zusammenbrechen“, die Schuld trug, schreibt DR. Bis dahin glaubten die Behörden, die Abschaltung sei auf einen technischen Fehler zurückzuführen.

Experten zufolge ist die Reaktionszeit der dänischen Streitkräfte nicht gerade vertrauenserweckend.

„Sie [die Benutzer] wussten nach vier Minuten, dass etwas nicht in Ordnung war, aber das Verteidigungsministerium brauchte mehrere Stunden, um herauszufinden, was es war. Das ist nicht gut“, so Jan Lemnitzer, außerordentlicher Professor für Cybersicherheit an der Copenhagen Business School, gegenüber DR.

„Es stimmt nachdenklich, dass die schwedischen Streitkräfte, denen in der Woche zuvor dasselbe passiert ist, weniger als zehn Minuten brauchten, um den Angriff zu erkennen und abzuwehren.“ 

Minister schweigt dazu

Die Material- und Beschaffungsverwaltung des Verteidigungsministeriums schreibt in einer Pressemitteilung, dass sie sich aus Gründen der operativen Sicherheit nicht weiter zu diesem Thema äußern werde, berichtet der DR.

Der Sender habe versucht, von Verteidigungsminister Jakob Ellemann-Jensen eine Stellungnahme zu dem Angriff zu erhalten.

In einer schriftlichen Antwort erklärt das Verteidigungsministerium, dass es derzeit „keine weiteren Kommentare zu dem Überlastungsangriff vom 8. Dezember 2022 macht“.

Die Streitkräfte erklären in der Pressemitteilung, dass der Angriff keinen Schaden verursacht habe.

„Gleichzeitig ist es für uns wichtig, dass die operativen Systeme des Verteidigungsministeriums während der Angriffe zu keinem Zeitpunkt beeinträchtigt wurden und keine Daten verloren gingen“, sagte Oberst Claus Brixen, laut DR

Technik-Korrespondent des DR relativiert die Beschwichtigung

Diese Art von Angriffen habe dennoch eine Wirkung, erklärt der Technik-Korrespondent von DR, Henrik Moltke.

„Diese Anschläge sind symbolisch. Wenn die Websites so wichtiger Behörden so lange erfolgreich abgeschaltet werden, hat das einen psychologischen Effekt, der die Menschen ein wenig verunsichert. Deshalb ist es wichtig, diese Art von Angriffen schnell abzuwehren und dann öffentlich zumachen, was man darüber weiß“, sagte Moltke.

Unser Wer-Was-Wann-Wo-Dänemark-Bilderquiz

Sie wollen diesen Beitrag teilen?

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest

0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen