Facebooktwitterpinterestrssinstagram

Das Coronavirus und die Fährfahrt von Travemünde nach Helsinki

Finnlines-Tickets stornieren – aktuelle Regelung

Die Coronakrise sorgt für Verunsicherung in vielen Lebenslagen. Konkret haben wir uns daheim gefragt, was mit unseren Finnlines-Tickets passiert, die wir für die Überfahrt im Sommer 2020 von Travemünde nach Helsinki gebucht haben.

Bekommen wir unser Geld zurück, wenn wir die Tickets wegen der Coronakrise stornieren? Oder gibt es eine Gutschrift? Oder können wir kostenfrei umbuchen? Wir haben bei unserem Ticketanbieter und bei Finnlines nachgefragt und eine Antwort erhalten.

Die Antwort lautet: Es gibt Lösungen, die aus Urlaubersicht Hoffnung machen. Aber klar ist auch, dass die derzeit alles überrollende Corona-Krise den Reisemarkt dazu zwingt, in Detailfragen auf politische Weichenstellungen zu warten.

Finnlines Ticket stornieren
An der Deck einer Finnlines-Fähre von Travemünde nach Helsinki. (Foto: Nordisch.info)
Eine dieser Weichenstellungen hat uns heute erreicht (08.04), in Form einer aktuellen Ankündigung von Finnlines. Demnach hat die finnische Regierung entschieden, den gesamten Passagierverkehr per Schiff in Richtung Finnland vom 11. April 2020 bis zum 13. Mai 2020 einzustellen.

Das betrifft also sämtliche Routen und Anbieter. Die Regelung gilt dabei nur für ankommende, nicht aber für aus Finnland abreisende Passagiere. Wie gewohnt fortgesetzt wird lediglich der Frachtverkehr, LKW-Fahrer bleiben von den Beschränkungen somit ausgenommen.

Ferner wurde mitgeteilt, dass nach Finnland zurückkehrende Passagiere strengen Anweisungen unterliegen. Das bedeutet: zweiwöchige Quarantäne und absolutes Verbot der Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel.

Aktuelle Infos für Finnlines-Buchungen

Was konkret Finnlines betrifft, verlässt am 11. April (03.00 Uhr morgens) die vorerst letzte Fähre Travemünde in Richtung Helsinki/Finnland. Nicht eingestellt wird gemäß der Regelung der finnischen Regierung hingegen der Fährverkehr in die umgekehrte Richtung. Das Unternehmen hat zudem angekündigt, sich umgehend mit allen Passagieren in Verbindung zu setzen, die gültige Buchungen für die kommenden Tage haben.

Lesen Sie auch:  Weihnachtliche Schaufensterdeko in Helsinki - Fotogalerie

Grundsätzlich gelten für Fahrkarten der Kategorie „Standard“ auch in Corona-Zeiten folgende Regelungen:

  • Umbuchungen oder Stornierungen dieser Tickets mindestens 30 Tage vor der Fahrt sind kostenfrei.

  • Ein Storno 29 bis 15 Tage vor der Fahrt kostet 25 Prozent des Ticketpreises.

  • Bei einem Storno 14 bis 2 Tage vor der Fahrt behält Finnlines 50 Prozent als Stornogebühr ein.

  • Bei einem spontanen Storno innerhalb von 48 Stunden vor der Fahrt wird kein Geld erstattet. Normales Verbraucher-Risiko also, wie es auch in Hotels üblich ist.

Wer seine Finnlines-Reise über einen Drittanbieter gebucht hat, z.B. in einem Reisebüro vor Ort, kann mit zusätzlichen Stornogebühren rechnen, die je nach Anbieter erhoben werden oder auch nicht. Ebenfalls üblich.

Umbuchung: Sonderregelung in Zeiten des Coronavirus

Interessanter wird es bei den Spezial-Preis-Tickets, die bei Fährurlaubern bedingt durch zum Teil kräftige Preisnachlässe natürlich als das Salz in der Suppe gelten. Die Stornokosten belaufen sich hier – wie auch schon vor Corona – auf 100 Prozent.

Aber: Bei bereits gebuchten Reisen, die bis Ende Mai 2020 stattfinden sollten, dürfen Kunden aufgrund der aktuellen Corona-Situation bis zu zweimal umbuchen. Heißt: Verlegung nach vorne oder nach hinten innerhalb eines Zeitraumes von maximal sechs Monaten.

Immerhin, wenngleich das natürlich bedeuten kann, dass der familiäre Reisekalender für 2020 komplett neu gestaltet werden muss.

Ferner erhielten wir von Finnlines die Information, dass derzeit alle Bedingungen nur für definierte Zeiträume gelten können – eben wegen der sich täglich verändernden Corona-Lage. Es sei damit nicht ausgeschlossen, dass Buchungen für Reisezeiten nach Ende Mai – also auch für den Sommer – auf Basis von Kulanz-Regelungen bearbeitet werden.

Lesen Sie auch:  Start-up will 100T ausländische Studenten nach Finnland locken

„Das Ganze hängt von der Entwicklung der Situation ab – in Deutschland und in den Reisedestinationen“, heißt es in der Antwort von Finnlines. Kurzum: Angesichts der hohen Dynamik der Corona-Entwicklung werden sich Fährurlauber noch ein wenig in Geduld üben müssen.

Wir halten Sie dazu in diesem Artikel gerne auf dem Laufenden. Offizielle Finnlines-Infos zum Thema Corona sind auf dieser Seite gebündelt.

Wichtiger Hinweis: Unsere Informationen stellen wir nach bestem Wissen und Gewissen zur Verfügung, für ihre Richtigkeit übernehmen wir keine Gewähr.

Lesen Sie auch:

ap

Facebooktwitterredditpinterestmail
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen